K.O. & Kunstblut

Region Aachen-Düren-Heinsberg/Düsseldorf , 12. November 2019

Elf Mädchen und Jungen vom Schulsanitätsdienst der Viktoriaschule Aachen, des Berufskollegs Düren und des Ritzefeld Gymnasiums in Stolberg sowie von der Johanniter-Jugend Aachen bildeten sich am 9. November 2019 zusammen mit rund 550 Johanniter-Schulsanitätern aus ganz Nordrhein-Westfalen fort. In der Gesamtschule Dieter-Forte-Gesamtschule in Düsseldorf besuchten sie praxisnahe Workshops und übten für den Ernstfall an ihren Schulen: Von der Ohnmacht über akute Atemnot bis zur starken (Kunstblut-)Blutung war an Übungsbeispielen alles dabei.

Beim 15. „Schulsanitätsdienst-Tag NRW“ unter dem Motto „Dat hat wat mittn Herz zu tun“ standen 23 Workshops im Mittelpunkt, in denen es um die Themen Erste Hilfe an Schulen und Jugendarbeit ging – so zum Beispiel mit vielen Praxisübungen, Wundenschminken, Erster Hilfe für Fortgeschrittene oder Outdoor-Erste-Hilfe. Auch Kurse außerhalb der Notfallversorgung wurden angeboten, darunter Einblicke in den Katastrophenschutz, Wasserrettung oder Deeskalation und Selbstverteidigung.

Viel Lob und gute Stimmung in der Landeshauptstadt!
Hans von Tiesenhausen, ehrenamtlicher Landesvorstand, dankte zum Auftakt den Kindern und Jugendlichen herzlich für ihr Engagement: „Bei 1,6 Millionen Unfällen pro Jahr an deutschen Schulen ist es wichtig, dass schnell Erste Hilfe durch ausgebildete Schulsanitäterinnen und -sanitäter geleistet wird“, so von Tiesenhausen.

Lea Stommel, die als Fachbereichsleiterin für Jugend und Schule aus Aachen mitgefahren war, sagte begeistert: „Das war für unsere Jugendlichen, aber auch für mich ein interessanter Tag mit vielen netten Leuten.“ Ihr Dank richtet sich insbesondere an die vielen engagierten Johanniter – unter anderem Angelique Heß aus Düren, die für ganz junge Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen spannenden Workshop rund um die Abenteuer der Sani-Helden Jona und Joni angeboten hat.

Auch Damon-Jay (11), jüngstes Mitglied der Johanniter-Jugend Aachen, erlebte einen spannenden Tag, bei dem die Freude am Helfen im Mittelpunkt stand. Foto: Mirka Dembski

Mit Vorfreude verabschiedeten sich die Schulsanitäter voneinander – bis zum nächsten Schulsanitätsdienst-Tag 2020. Der findet übrigens am 7. November in Münster statt.

Hintergrund: Schulsanitätsdienst im Alltag

Im Schulalltag leisten die Kinder und Jugendlichen im Alter von acht bis 18 Jahren Erste Hilfe für erkrankte und verletzte Mitschüler. Sie versorgen blutende Wunden und verstauchte Knöchel, messen den Blutdruck und beherrschen die stabile Seitenlage oder die Herzdruckmassage. Die Schulsanitäter übernehmen Verantwortung für Mitschüler und Lehrer und organisieren den Sanitätsdienst selbstständig. Aus- und fortgebildet werden sie von den Ausbildern der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Ansprechpartnerin für den Schulsanitätsdienst: Lea Stommel

Rotter Bruch 32–34
52068 Aachen

Kartenansicht & Route berechnen