360.830 ehrenamtliche Stunden und alle 48 Sekunden ein Einsatz für die Menschen in NRW

Köln, 01. Juli 2016

Johanniter NRW Jahresbericht

Johanniter in NRW veröffentlichen Jahresbericht

360.830 Stunden ehrenamtlichen Engagements haben die Johanniter in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 für Menschen in Not geleistet. Das entspricht 45.104 unentgeltlichen Arbeitstagen oder 180 geschenkten Arbeitsjahren für ihre Mitmenschen durch die vielen tausend ehrenamtlichen Johanniter in NRW im vergangenen Jahr.

Ein großer Teil davon wurde im Rettungs- und Sanitätsdienst und in den Einsatzeinheiten und -gruppen des Bevölkerungsschutzes absolviert. Hinzu kommen viele Stunden etwa in den Besuchsdiensten und der Flüchtlingshilfe. Dies geht aus dem Jahresbericht 2015 der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) in Nordrhein-Westfalen hervor, den die christliche Hilfsorganisation heute in Köln vorstellte. Hans von Tiesenhausen, ehrenamtliches Mitglied im Landesvorstand, betonte die enorme Bedeutung des Ehrenamtes bei den Johannitern für die Menschen zwischen Aachen und Höxter, Rheine und Bonn: "Ob als Erste-Hilfe-Ausbilderin, Betreuer im ambulanten Hospizdienst, als Jugendgruppenleiterin oder Helfer in der Einsatzeinheit – jeder Einzelne leistet 'Aus Liebe zum Leben' Unersetzliches für die Gemeinschaft."

Johanniter in NRW sind laut Focus Top-Arbeitgeber

Dass die Johanniter-Unfall-Hilfe ein sehr attraktiver Arbeitgeber gerade auch in den Bereichen ambulante Pflege und Kindertageseinrichtungen ist, zeigt nicht nur die Bewertung als "Top-Arbeitgeber" bei einer aktuellen Focus-Studie. Darin belegen die Johanniter von 800 deutschen Arbeitgebern eine Top-Platzierung im Bereich Gesundheit und Soziales. Dies spiegelt sich auch in den Mitarbeiterzahlen wieder: So stieg die Zahl der hauptamtlichen Mitarbeiter um rund 15 Prozent auf über 4.100.

Alle 48 Sekunden ein Einsatz

Die Johanniter in NRW rückten alle 48 Sekunden zu einem Einsatz aus: 205.636 Einsätze in der Notfallrettung und im Krankentransport, 59.008 Blut- und Organtransporte, 286.714 Krankenfahrten und 103.123 Fahrten mit Ärzten zu Patienten kamen 2015 in NRW zusammen. Immer mit einem klaren Anspruch aus dem Leitbild der Johanniter-Unfall-Hilfe: "Unsere Leistungen sind innovativ, nachhaltig und von höchster Qualität. Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein sind Grundlage unserer Arbeit."

Kitas, Pflege und Hausnotruf

Neben ihrer Arbeit in den "klassischen Blaulicht-Bereichen" arbeiten die Johanniter in den sozialen Diensten insbesondere für junge und ältere Menschen: Die nordrhein-westfälischen Johanniter betreuten über 3.000 Kinder in ihren 53 Kindertageseinrichtungen, pflegten über 2.100 Patienten ambulant und ermöglichten als Marktführer mit ihrem Hausnotruf rund 45.000 Menschen ein selbstständiges, sicheres Leben in den eigenen vier Wänden.

Jahresbericht 2015 der Johanniter in NRW als Download (PDF-Datei)

Hintergrund

Mit fast einer halben Million Fördermitgliedern und über 15.000 ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden ist die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. die größte christliche Hilfsorganisation in Nordrhein-Westfalen. Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist seit über 60 Jahren in den unterschiedlichsten sozialen und karitativen Bereichen aktiv. Sie steht in der Tradition des evangelischen Johanniterordens, dessen wichtigstes Anliegen seit Jahrhunderten die Hilfe von Mensch zu Mensch ist.