500 Schulsanitäter beim „SSD-Tag“ in Gevelsberg

Gevelsberg/Köln, 05. November 2016

„Erste Hilfe läuft bei uns“ – Nachwuchsretter aus ganz NRW bildeten sich fort

Druckverband, stabile Seitenlage und Herz-Lungen-Wiederbelebung im Städtischen Gymnasium Gevelsberg: Rund 500 Schulsanitäter der Johanniter aus ganz Nordrhein-Westfalen trafen sich am 5. November, um sich beim zwölften Schulsanitätsdienst-Tag in praxisnahen Workshops fortzubilden und für den Ernstfall zu üben. Unter dem Motto „Erste Hilfe läuft bei uns“ wurden die acht- bis 19-jährigen Schülerinnen und Schüler von den Landesvorständen der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), Kirsten Hols und Magnus Memmeler, herzlich begrüßt.

Nach einer kleinen Eröffnungsshow mit dem Duo artistico starteten die Workshops zu Erste Hilfe-Themen wie „Sportverletzungen“ oder „Praxis für Fortgeschrittene“ unter der Leitung von erfahrenen Rettern. Aber auch Themen außerhalb der Notfallversorgung standen auf dem Programm: Brandbekämpfung, Jugendarbeit, Deeskalation sowie das Schminken von Wunden mit viel Kunstblut bei der „Realistischen Unfalldarstellung“ begeisterten die Schulsanitäter.

„Wir wollen, dass die Kinder und Jugendlichen untereinander in Kontakt kommen und gemeinsam einen erlebnisreichen und interessanten Tag verbringen“, so JUH-Jugendreferentin Julia Krüger. Das kann Schulsanitäterin Vanessa Kern (15) nur bestätigen: „Man kann hier viel lernen. Und es ist nett, andere Schulsanis kennenzulernen.“

Johanniter-Schulsanitätsdienst Gevelsberg – eine lange Erfolgsgeschichte

Warum sich die Schulsanitäter ausgerechnet in Gevelsberg treffen, kann Benjamin Wobig erklären, Mitglied des JUH-Regionalvorstandes Ruhr-Lippe: „Am Städtischen Gymnasium haben wir mit dem Schulsanitätsdienst vor vielen Jahren begonnen. Und immer noch arbeiten wir mit der Schule sehr gut zusammen, sodass wir heute hier zu Gast sein dürfen – dafür herzlichen Dank!“

„Erfolgreicher SSD-Tag“

„Es war ein rundum erfolgreicher Schulsanitätsdienst-Tag“, sagte Landesvorstand Magnus Memmeler am Nachmittag. „Die Jugendarbeit im Schulsanitätsdienst ist eine wichtige Basis für Erste-Hilfe-Können, soziale Kompetenzen und ein späteres Engagement im Ehrenamt. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!“ Landesvorständin Kirsten Hols ergänzte: „Die Jugendarbeit hat bei den Johannitern einen so hohen Stellenwert, das viele Jugendliche nach der Schule gerne ein Jahr Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr bei uns leisten.“

Mit einem Musikact mit Lichtshow wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Abschluss des erlebnisreichen Tages verabschiedet und traten die Heimreise an.

Der nächste Schulsanitätsdienst-Tag findet am 25. November 2017 im Regionalverband Ostwestfalen statt.

Hintergrundinformationen

Rund 1,3 Mio. Mal kommt es in deutschen Schulen im Jahr zu Verletzungen, die von einem Arzt gesichtet oder behandelt werden müssen. Das Spektrum reicht von Schürfwunden auf dem Schulhof über Unfälle im Sportunterricht bis hin zu akuten Erkrankungen von Schülern und Lehrern. Um bei solchen Situationen schnell und qualifiziert Hilfe leisten zu können, wurde der Schulsanitätsdienst gegründet. Darin finden sich bei den Johannitern allein in NRW an 120 Schulen mehr als 2.300 engagierte Schüler zusammen, um gemeinsam Erste Hilfe zu lernen und bei Notfällen in der Schule kompetent helfen zu können. Hierzu gehören vor allem die Versorgung von Schürfwunden, Sportunfällen, Übelkeit und Kopfschmerzen, aber auch Notfällen, wie zum Beispiel Bewusstlosigkeit oder Knochenbrüche. Nach der ersten Versorgung der Patienten treffen die Schüler mit ihren Lehrern eine gemeinsame Entscheidung über die weiteren notwendigen Maßnahmen. Damit werden die Schulsanitäter zu Fachleuten in der Schule, wenn es um Erste Hilfe geht. Im Schulsanitätsdienst wird den Schülern bewusst Verantwortung übergeben, denn neben den Kenntnissen in der Ersten Hilfe will der Schulsanitätsdienst vor allem soziale Kompetenz vermitteln.

Diese Ziele können nur durch enge Kooperationen zwischen den Johannitern und den Schulen erreicht werden. Deshalb versteht sich der Schulsanitätsdienst immer als gemeinschaftliches Projekt der Schule, der Johanniter-Jugend und der Johanniter-Unfall-Hilfe. Die Johanniter betreuen seit mehr als 30 Jahren Schulsanitätsdienste, die Schülern Erste Hilfe-Fähigkeiten vermitteln.