Johanniter starten Winter-Betreuung von Obdachlosen

Sankt Augustin, 20. November 2018

Wichtige Unterstützung erhält das ehrenamtliche Projekt in diesem Jahr durch ein großes Unternehmen aus Berlin

Die Johanniter bereiten sich auf einen weiteren Winter vor, in dem sie Obdachlose betreuen werden. Durchgeführt wird die Aktion von ehrenamtlichen Helfern der "Projektgruppe Soziales". Sie kümmern sich seit neun Jahren um Menschen, die auf der Straße leben. Jeden Montagabend fahren sie mit ihrem Fahrzeug von November bis März nach Bonn, um bedürftige Menschen mit einer warmen Mahlzeit und passender Kleidung zu versorgen. Auch für Gespräche bleibt da immer Zeit.

In diesem Jahr freuen sich die Johanniter über besondere Unterstützung: Dank des Engagements der GASAG AG aus Berlin mit einer Spende von 5.000 Euro, kann das Projekt etwa 50 neue Kleiderpakete in diesem Winter verteilen. Martin Ridder, Bereichsleiter Vertrieb bei der GASAG, ist eigens zur Überreichung des Spendenschecks angereist: "Wir sind ein Energiedienstleister mit 170-jähriger Tradition und in Berlin seit vielen Jahren auch in der Kältehilfe engagiert. Seit Anfang September sind wir neu in Bonn und bieten den Bonner Bürgerinnen und Bürgern unsere Strom- und Gasprodukte mit Erfolg an. Mit diesem Engagement wollen wir unsere Verbundenheit mit der Stadt, der Region und ihren Menschen unterstreichen: Die Johanniter und die ehrenamtlichen Mitarbeiter machen einen tollen Job und wir freuen uns sehr, hier wirklich konkret und wirksam helfen zu dürfen."

Johanniterin Melanie Möchel koordiniert den ehrenamtlichen Einsatz: "Die Kleiderpakete stellen wir mit Blick auf die Bedürfnisse der Menschen, die zu uns kommen, zusammen. Ein warmer Pullover, eine dicke Hose, etwas zum Naschen und Hygieneartikel gehören immer dazu." Manchmal werden auch warme Schuhe, ein Schlafsack oder eine dicke Winterjacke benötigt. "Durch die Unterstützung der GASAG AG können wir in diesem Jahr noch gezielter das zur Verfügung stellen, was die Menschen, die auf der Straße leben, dringend brauchen. Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung", sagt Melanie Möchel.

Und Johanniter-Regionalvorstand Marius Mainzer ergänzt: "Unser Projekt der Betreuung von Obdachlosen im Winter führen wir nun schon seit neun Jahren durch. Ermöglicht wird das durch Spenden. Uns freut, dass unser regionales Engagement auch über unseren Wirkungskreis hinaus gesehen und geschätzt wird und so Unterstützer findet. Das ist ein klares Zeichen für unternehmerische Sozialverantwortung, die uns hier in unserer Arbeit begegnet."

Weitere Geldspenden unter dem Stichwort "Winterhilfe für Obdachlose" nehmen die Johanniter gerne entgegen:

Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE 86 3702 0500 0004 3172 18.