Ferienfreizeit 2019 in der Eifel

Ahrhütte, 25. August 2019

In den Sommerferien war es wieder soweit: vom 19. bis 25. August 2019 fand die jährliche Ferienfreizeit in der Eifel statt. Organisiert wurde sie von 18 Mitgliedern der Jugend im Orden (JiO). 20 Gäste mit Beeinträchtigungen und drei Betreuer einer Hephata-Einrichtung freuten sich auf eine spannende, abwechslungsreiche Woche in Ahrhütte. Vom Regionalverband mit dabei waren in diesem Jahr Lea Stommel, Fachbereichsleiterin Jugend und Schule sowie Nele Gesell, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Jugendbereich leistet.

Einen Rettungswagen kennenlernen

Die beiden Johanniterinnen brachten tatkräftige Unterstützung mit. Regionaljugendleiter Markus Pulkert kam mit einem Rettungswagen vorbei. Zum Glück nicht für einen echten Einsatz, sondern zum Anschauen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zu Beginn noch etwas schüchtern. Deshalb packte er eine Trage aus und lies probieren, wie es sich anfühlt, so transportiert zu werden. Das kam gut an. Mit seinem Engagement hatte Markus Pulkert die Gruppe schnell begeistert.

Besuch von den Rettungshunden

Die Rettungshundestaffel kam mit fünf Mitgliedern vorbei. Die Hundeführerinnen und -führer brachten ihre Tiere mit. Die Gäste lernten so Karl, Lucy, Amy, Sally und Mats kennen. Sie durften die sympathischen Vierbeiner natürlich ausgiebig und lange streicheln. Für diese schöne Erlebnis bedankte sich der 72-jährige Lothar abends in seiner Fürbitte ganz besonders. Außerdem zeigte die Staffel in einer kleinen Darbietung, wie die Hunde helfen und Menschenleben retten. Gast Marco überreichte als spontanes Dankeschön eine Zeichnung der Staffel, die er selbst gemacht hatte. Die Gruppe genoss das Zusammensein mit den Gästen und freute sich über so viel Herzlichkeit und Freude, die ihnen entgegengebracht wurde.


Auch Fachbereichsleiterin Lea Stommel war begeistert von der guten Atmosphäre. Ihr Fazit nach der Woche: „Die Ferienfreizeit war ein voller Erfolg und hat mir viel Freude gemacht. Ich würde jederzeit wieder teilnehmen, weil mir die Zusammenarbeit mit den Betreuern und die intensive Zeit mit den Gästen viele schöne Erinnerungen beschert hat.“ (Fotos: Oliver Schütz, Lea Stommel)

Johanniter vom Regionalverband bringen Programm für die Ferienfreizeit mit