Ein Stück Hoffnung schenken

Bonn/Rhein-Sieg, 15. Mai 2020

Die Corona-Zeit macht etwas mit den Menschen. Auf die ein oder andere Art wirkt sie auf uns. Unsere ehrenamtliche Projektgruppe Soziales hat sich in den letzten Monaten besonders intensiv um Menschen ohne Obdach in Bonn gekümmert, für die die Kontaktbeschränkungen sehr einschneidend waren.

Viele haben abends schon auf die Johanniter gewartet, sich auf das Team verlassen. Mit fertig gepackten Essenstüten und unter Einhaltung der Hygienevorschriften fuhren die Johanniter täglich die bekannten Plätze und Treffpunkte ab, kamen ins Gespräch und konnten so helfen. Bis zu 50 Essen pro Abend hat unsere Projektgruppe für diejenigen ausgegeben, die es dringend brauchten. Manchmal haben sie auch einfach nur einen kleinen Gruß hinterlassen, um so ein wenig Hoffnung zu schenken.
Unsere Johanniter haben ihren  ehrenamtlichen Wintereinsatz in diesem Jahr bis auf weiteres verlängert: „Wir sehen zwar, dass sich die Versorgungslage für Menschen ohne festen Wohnsitz in Bonn jetzt etwas entspannt hat, aber wir möchten weiterhin für sie da sein und schauen, ob sie mit dem Nötigsten versorgt sind.“, berichtet die Leiterin der Gruppe, Melanie Möchel.
(Fotos: Melanie Möchel)