130.000 Stunden im Ehrenamt

16. März 2015

Regionalvorstand Jürgen von Olberg (unten links) zeichnete beim Jahresempfang über 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für ihr Engagement in der Johanniter-Unfall-Hilfe aus.

Johanniter zeichnen verdiente Helfer aus

Kreis Lippe/Kreis Höxter.
Die höchste Auszeichnung der Johanniter-Unfall-Hilfe für ihre ehrenamtlichen Helfer ging jetzt gleich zwei Mal in den Regionalverband Lippe-Höxter. Insgesamt ehrte Vorstand Jürgen von Olberg beim Jahresempfang in Holzhausen/Externsteine 34 Aktive für ihre engagierte Arbeit in Sanitätsdiensten, Katastrophenschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung.

Die Ehrennadel mit Band des Johanniterordens erhielten Winfried Kipke aus Horn-Bad Meinberg und Detlev Weschky aus Bad Salzuflen. Beide sind seit mehr als 30 Jahren für die JUH aktiv und haben jeweils rund 20.000 Einsatzstunden im Ehrenamt geleistet. Insgesamt bringen es alle geehrten JUH-Mitglieder auf mehr als 130.000 Stunden im Dienst für die Menschen in den Kreisen Lippe und Höxter.

Im Kreis Höxter ist die JUH erst seit 2012 mit einem eigenen Ortsverband in Beverungen vertreten. Trotzdem gab es auch hier schon die ersten Ehrungen für Eberhard Bendix und Hakan Tasköprü die das Leistungsabzeichen in Bronze erhielten.

Das Ehrenzeichen am Bande ging an Wolfgang Grüneberg aus Bad Salzuflen, der sich lange Zeit in der Johanniter-Jugend engagierte und in der JUH-Motorradstaffel für Sicherheit auf Sanitätsdiensten sorgt. Über das JUH-Ehrenzeichen freute sich Jürgen Ahrendt, der den Ortsverband Lage leitet und mittlerweile auf 9.000 Dienststunden zurückblickt. Von Olberg ehrte außerdem Rainer Steinmeier mit dem Jubiläumsabzeichen für 40 Jahre Mitgliedschaft in der JUH.

Das Leistungsabzeichen in Gold erhielten Adrian Daschek und Kristian Hilmert. In Silber ging die Auszeichnung an Ina Keune, Tanja Malz, Björn Möhwald, Heiko Plöger, Jannik Reue, Gabriele Vehmeier und Kirsten Waltemate. Über das Leistungsabzeichen in Bronze freuten sich: Kai Arnsmeier, Alexander Becker, Franziska Berghahn, Benedikt Bläsing, Stefanie Borries, Dennis Gerken, Kevin Günzel, Marc Heinze, Udo Klasen, Linda König, Michaela Nücklaus, Sören Nücklaus, Björn Prüßner, Anne-Gabriela Rechenberger, Ralf Simon, Sabrina Vehmeier, Corinna Weschky sowie Sabrina Weschky.

In seiner Laudatio hob von Olberg die großen Herausforderungen hervor, die die Johanniter 2014 in Lippe und Höxter zu stemmen hatten. So organisierte der Regionalverband den landesweiten Tag der Johanniter, eine Leistungsschau der JUH aus ganz Nordrhein-Westfalen, die erstmals in Detmold stattfand. Besonders viel ehrenamtliches Engagement zeigten die Helferinnen und Helfer beim Aufbau der neuen Flüchtlingseinrichtung in Oerlinghausen. Und in Beverungen sei es gelungen, den ersten Ortsverband im Kreis Höxter, der dort Erste-Hilfe-Ausbildungen anbietet und Sanitätsdienste leistet, weiter auszubauen. „Das alles ist nur möglich mit einem richtig guten Team, das bereit ist, sich mit viel Engagement und viel Kompetenz für die JUH einzusetzen“, betonte von Olberg.