Kinderfeuerwehr übt Erste Hilfe

06. Mai 2015

Erste Hilfe ist nicht nur für Erwachsene auf dem Weg zum Führerschein wichtig. Auch Kinder können schon sehr früh lernen, was im Notfall zu tun ist. Die Probe aufs Exempel machten 19 Kids der Kinderfeuerwehr in Kalletal-Erder. Marina Bultmann, Ausbilderin beim JUH-Ortsverband Bad Salzuflen, brachte den Jungen und Mädchen zwischen drei und neun Jahren nicht nur die stabile Seitenlage bei. Sie bewies mit diesem Kursangebot auch, dass Erste Hilfe schon den Kleinsten und ihren Eltern richtig Spaß machen kann – und ihr übrigens auch.

Also: Was tun, wenn ein Schulkamerad verletzt oder gar bewusstlos auf dem Schulhof oder dem Spielplatz liegt? Einen Vorschlag aus dem Fernsehen ließ Marina Bultmann jedenfalls nicht gelten: Leichte Schläge ins Gesicht, um einen Bewusstlosen wieder zu beleben, sind definitiv der falsche Weg. Für die Kinder war dagegen ein alter Reim sehr einprägsam:

„Mit Atemprüfung fängst Du an,
als Zweites folgt der Notruf dann,
darauf deckst Du ihn schützend zu,
durch Trösten bringst Du ihn zur Ruh.“

Der Notruf war jedenfalls kein Problem für den Feuerwehrnachwuchs an der Weser. Die 110 und 112 kannten die Kinder bereits. So blieb der JUH-Ausbilderin nur, ihnen noch einmal Mut zu machen, im Falle eines Falles auch tatsächlich zum Telefon zu greifen. „In der Leitstelle sitzen nur nette Leute, die alles Nötige organisieren und so lange in der Leitung bleiben, bis der Notarzt kommt.“

Praktische Übungen, wie das Verbinden von Wunden, machten den Jungen und Mädchen besonderen Spaß. Für viele Eltern überraschend: Auch Kinder ab etwa sechs Jahre können Erwachsene schon in die stabile Seitenlage bringen.