Schul-Sanis – „Junge Helden mit großer Wirkung“

Niederrhein/ Hennef, 15. November 2018

Über vierzig Mädchen und Jungen der Johanniter-Schulsanitätsdienste weiterführender Schulen aus Mönchengladbach, Meerbusch und Neuss und ein halbes Dutzend erwachsene Begleiter machten sich letzten Samstag auf nach Hennef zum 14. Schulsanitätsdiensttag NRW. Zusammen mit rund 500 Johanniter-Schulsanitätern aus ganz Nordrhein-Westfalen  besuchten sie praxisnahe und interessante Workshops und übten für den Ernstfall an ihren Schulen und in der Freizeit.
Unter dem Motto „Junge Helden – Große Wirkung“ begrüßten Kirsten Hols und Magnus Memmeler vom Landesvorstand NRW die Schulsanitäter aus ganz NRW und dankten den Kindern und Jugendlichen für ihr Engagement: „1,5 Million Unfälle passieren pro Jahr an deutschen Schulen. Das zeigt, wie wichtig es ist, dass schnell Erste Hilfe durch ausgebildete Schulsanitäter geleistet wird“, so Landesvorstand Magnus Memmeler. „Wir danken euch wir herzlich für euren tollen Einsatz!“

Praxisnahe Workshops begeisterten
Anschließend standen die 23 tagesfüllenden Workshops im Mittelpunkt, zu denen sich die Schülerinnen und Schüler altersspezifisch anmelden konnten. Je nach Interesse fanden sich die Kinder und Jugendlichen der Hanns-Jonas-Schule aus Mönchengladbach, dem Städtischen Meerbusch-Gymnasium oder der Neusser Gymnasien Nelly-Sachs, Norf und Quirinus im Wasser beim Rettungsschwimmen, auf der Wiese bei den Rettungshunden und der Outdoor-Erste-Hilfe oder im Gebäude bei den unterschiedlichsten Aus- und Fortbildungen wieder. Neben den reinen Erste-Hilfe-Themen mit Praxisübungen für Anfänger und Fortgeschrittene waren sie besonders begeistert von den Workshops, die sich rund um das Schminken von täuschend echt aussehenden Wunden drehten, praktische Hinweise und Tipps um Streitschlichtung und Deeskalation boten oder Einblicke in die Chirurgie oder den Katastrophenschutz gaben.
Schulsanitätsdienstkoordinator Dieter Guderley und Regionaljugendleiter Daniel Schmitz sowie die begleitende Lehrerin Franziska Averbeck trafen während des Tages immer wieder auf begeisterte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Ich habe viele nette Leute kennengelernt und bei den Praxisübungen richtig viel gelernt“, klang es gleich aus mehreren Kehlen. Am liebsten hätten sich die Schulsanis schon direkt für die SSD-Tage der kommenden Jahre angemeldet!

Gute Stimmung in Hennef
Bei der Abschlussveranstaltung am späten Nachmittag wurden viele Bilder aus den Workshops auf der Leinwand präsentiert. Anschließend brachte eine jugendliche kölsche Tanzgruppe ihr begeisterndes Können auf der Bühne der Aula der Gesamtschule dar und sorgte so für einen schönen Abschluss des lehrreichen und spannenden Tages. Dann hieß es, mit einem Weckmann gestärkt, sich von den Schulsanitätern und Workshop-Leitern zu verabschiedeten – bis zum nächsten Schulsanitätsdienst-Tag 2019, der im November im Regionalverband Rhein-Ruhr stattfinden wird.

Schulsanitätsdienst im Alltag
Im Schulalltag leisten die Kinder und Jugendlichen im Alter von acht bis 18 Jahren Erste Hilfe für erkrankte und verletzte Mitschüler. Sie versorgen blutende Wunden und verstauchte Knöchel, messen den Blutdruck und beherrschen die stabile Seitenlage oder die Herzdruckmassage. Die Schulsanitäter übernehmen Verantwortung für Mitschüler und Lehrer und organisieren den Sanitätsdienst selbstständig. Aus- und fortgebildet werden sie von den Ausbildern der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Hintergrundinformationen

Die Johanniter betreiben in NRW über 130 Schulsanitätsdienste an allen Schulformen, davon zehn im Regionalverband Niederrhein. Insgesamt engagieren sich in der Johanniter-Jugend NRW über 3 000 Kinder und Jugendliche ehrenamtlich für ihre Mitmenschen bei (Schul-)Sanitätsdiensten und in Jugendgruppen und – ab der Volljährigkeit – auch in der Erste-Hilfe-Ausbildung, im Bevölkerungsschutz und in der Notfallrettung.

Weitere Informationen unter www.johanniter.de/nrw und www.jj-nrw.de

Örtlich per Mail unter schulsanitaetsdienst.niederrhein@johanniter.de