Ab in den Urlaub: Unsere Tipps zur Reisevorbereitung

NRW, 12. Juli 2018

Tipps Reisevorbereitung

Die Sommerferien beginnen und NRW steht vor einem der verkehrsreichsten Wochenenden des Jahres. Damit die Auszeit vom Alltag bereits mit der Autofahrt beginnt, empfehlen die Johanniter eine sorgfältige Reisevorbereitung.

 

  • Fahrzeug: Vor Reisebeginn sollte das Fahrzeug auf einen technisch einwandfreien Zustand geprüft werden. Außerdem wichtig: Sind ein Verbandkasten auf aktuellem Stand sowie Warnwesten vorhanden?
  • Reiseapotheke: Überlegen Sie, welche Medikamente Sie regelmäßig zu Hause einnehmen müssen. Diese sollten Sie mit in Ihre Reiseapotheke packen. Je nach Reiseziel kann es sinnvoll sein, sich gegen Durchfall und Verdauungsstörungen, Schmerzen und Fieber sowie Prellungen und Verstauchungen zu rüsten. Vergessen Sie nicht, einen ausreichenden Sonnenschutz einzupacken.
  • Verpflegung: Statt einem Fünf-Gänge-Menü ist leichte Kost die gesündere Wahl: Belegte Vollkornbrote, Salate, Obst oder auch Gemüse machen satt und vor allem nicht müde. Wer lange unterwegs ist, muss reichlich trinken. Wasser und Apfelsaftschorle sind ideale Durstlöscher.
  • Spielzeug: Nicht nur der Fahrer sollte sich auf lange Autofahrten vorbereiten, auch für den Rest der Familie muss gesorgt werden: Wenn Lieblingsspielzeug, Malbücher, Hörbücher und Kuscheltiere mit an Bord sind, vergeht die Reise für die Kinder wie im Flug, und die Nerven der Eltern werden geschont.


Auch das gehört in die Packliste:

  • Auslandskrankenschein bzw. die Europäische Krankenversichertenkarte (gilt seit dem 1. Juni 2004 in allen Staaten der Europäischen Union)
  • Persönliche Notfall-Telefonnummern (Hausarzt, Apotheker, Angehörige, Krankenkasse, Deutsche Botschaft, Giftnotruf, etc.)
  • Mitgliedausweis der Johanniter-Unfall-Hilfe mit Kontaktdaten zum Johanniter Auslandsrückholdienst


Außerdem sollte die Reiseroute mit einer aktuellen und genauen Karte geplant werden. Schon vor der Abfahrt sollten Sie sich Gedanken über Alternativstrecken zu bekannten Stauautobahnen machen. Einen Stau bis zu zwei Kilometern Länge sitzen Sie am besten aus, ansonsten wählen Sie eine Ausweichroute oder legen eine Pause ein. Geht gar nichts mehr, stehen auf mehreren Autobahnabschnitten auch die Johanniter-Motorrad-Stauhelfer bereit.

"Der optimale Reisebeginn ist morgens", sagt Dr. Clemens Dobis, Landesarzt der Johanniter in NRW. "Wer zwischen neun und zehn Uhr startet, vermeidet ein hohes Verkehrsaufkommen. Nach rund zwei Stunden Fahrt sollte man die erste Pause einlegen, mindestens eine halbe Stunde lang. Ein Rundgang ums Fahrzeug und einige Freiluftübungen – Arme kreisen lassen und Füße ausschütteln – wirken bereits Wunder."

Wer hilft im Ausland? Die wichtigsten Rufnummern für beliebte Reiseländer

Land Polizei Unfallrettung Pannenhilfe Botschaft/Deutsche Vertretung
Albanien 129 127 ADAC: +355 42 38 70 11 +355 42 27 45 05
Belgien 112 112 TCB: +32 2 2 33 22 11 +32 2 787 18 00
Bosnien und Herzegowina 122 124 BIHAMK: +387 33 21 27 72 +387 33 56 53 00
Bulgarien 112 112 UAB: +359 2 935 79 35 +359 2 91 83 80
Dänemark 112 112 FDM: +45 45 27 07 07 +45 35 45 99 00
Estland 112 112 EAK: +372 6979 100 +372 6 27 53 00
Finnland 112 112 AL Autoliitto: +358 9 77 47 64 00 +358 9 45 85 80
Frankreich 112 112 ADAC: +49 89 22 22 22 +33 1 53 83 45 00
Griechenland 112 112 ELPA: +30 21 06 06 88 00 +30 21 07 28 51 11
Großbritannien 112 112 AA: +44 87 05 44 88 66 +44 20 78 24 13 00
Irland 112 112 AA: +353 1 6 17 91 04 +353 1 269 30 11
Island 112 112 ACI: +39 06 4 99 81 +39 06 49 21 31
Italien 112 112 FIB: +354 4 14 99 99 +354 5 30 11 00
Kanada 911 911 CAA: +1 613 247 01 17 +1 613 232 11 01
Kroatien 112 112 HAK: +385 1 661 19 99 +385 16 30 01 00
Lettland 112 112 LAMB: +371 67 56 62 22 +371 67 08 51 00
Litauen 112 112 LAS: +370 5 210 44 33 +370 52 10 64 00
Luxemburg 112 112 ACL: +352 4 50 04 51 +352 4 53 44 51
Mazedonien 192 194 AMSM: +389 2 318 11 81 +389 2 309 39 00
Montenegro 112 112 AMS CG: +382 20 23 49 99 +382 20 44 10 00
Niederlande 112 112 ANWB: +31 88 26 92 22 +31 70 342 06 00
Norwegen 112 113 NAF: +47 92 60 85 05 +47 23 27 54 00
Österreich 112 112 ÖATMC: +43 1 251 20 00 +43 1 71 15 40
Polen 112 112 PZM: +48 22 8 49 93 61 +48 22 584 17 00
Portugal 112 112 ACP: +351 213 18 01 00 +351 218 81 02 10
Rumänien 112 112 ACR: +40 21 3 15 55 10 +40 21 202 98 30
Russland 02 03 RAS: +7 495 6 29 75 40 +7 495 937 95 00
Schweden 112 112 M: +46 8 690 38 00 +46 8 670 15 00
Schweiz 112 112 TCS: +41 0800 14 01 40 +41 31 359 41 11
Serbien 112 112 AMSS: +381 11 3 33 11 00 +381 11 306 43 00
Slowakei 112 112 SATC: +421 2 68 24 92 11 +421 2 59 20 44 00
Slowenien 112 112 AMZS: +386 1 5 30 52 00 +386 1 479 03 00
Spanien 112 112 RACE: +34 9 15 94 74 00 +34 91 557 90 00
Tschechien 112 112 UAMK: +420 261 10 41 11 +420 257 11 31 11
Türkei 155 112 TTOK: +90 212 282 81 40 +90 312 4 55 51 00
Ukraine 112 112 112 UA: +380 32 2 97 01 12 +380 44 247 68 00
Ungarn 112 112 MAK: +36 1 3 45 18 00 +36 1 488 35 00
USA 911 911 AAA: +1 407 444 7000 +1 202 298 40 00

Quelle: ADAC, Auswärtiges Amt. Stand: Februar 2016. Alle Angaben ohne Gewähr.