Jetzt du!

Düsseldorf, 16. August 2019

#EngagiertFürNRW – unter diesem Motto läuft die gemeinsame Initiative des NRW-Innenministeriums und der sieben im Katastrophenschutz tätigen Organisationen (ASB, DLRG, DRK, JUH, MHD, THW, VdF), mit der die Rahmenbedingungen des Ehrenamts verbessert werden sollen. Dabei geht es sowohl um die Wertschätzung der bereits aktiven Ehrenamtlichen als auch um die Gewinnung neuer Kräfte, nicht zuletzt auch um einen Dialog mit politischen Entscheidern sowie die Wahrnehmung des Ehrenamts in der breiten Bevölkerung.

Nach der Kick-Off-Veranstaltung am Tag des Ehrenamts im vergangenen Dezember sowie dem Parlamentarischen Abend im Mai wurde am 5. Juli in Bergisch Gladbach mit dem Auftaktsymposium zur Entwicklung einer Imagestrategie der nächste Meilenstein erreicht. Vertreterinnen und Vertreter aller Hilfsorganisationen diskutierten und argumentierten in Kleingruppen und Workshops mit den Forschern der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt zu den Leitfragen "Was motiviert Sie in Ihrem Ehrenamt und was könnten Sie sich dabei anders vorstellen?".

Befragung auch für Nicht-Ehrenamtliche

Mit zwei Online-Befragungen wird nun der nächste Schritt auf dem Weg zu einer neuen Imagestrategie gemacht. In zwei von den Forschern der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wissenschaftlich begleiteteten Umfragen wollen die Johanniter den Motivationen und Hemmnissen bei der Ausübung eines Ehrenamts näher auf den Grund gehen. Die erste der beiden Befragungen richtet sich dabei an die bereits aktiven Kräfte im Katastrophenschutz, die zweite an den Rest der Bevölkerung – denn in der Imagestrategie soll es nicht zuletzt auch um die Neugewinnung von Mitgliedern gehen. Daher sind gerade die möglichen Hemmnisse beim Ergreifen eines Ehrenamts ebenfalls von starkem Interesse.

zur Online-Befragung für aktive Ehrenamtliche im Katastrophenschutz in NRW

zur Online-Befragung für die nicht ehrenamtlich engagierte Bevölkerung

Die Teilnahme dauert bei beiden Befragungen etwa 15 Minuten und ist selbstverständlich anonym. Die Ergebnisse fließen in die Erarbeitung der Imagestrategie ein. Durch eine Teilnahme können Interessenten somit aktiv mitgestalten, welche Maßnahmen zur Mitgliederbindung und zur Neugewinnung von Mitgliedern die Johanniter und die anderen Hilfsorganisationen künftig ergreifen werden.