Johanniter-Großeinsatz beim Kirchentag in Dortmund

Rhein-Ruhr/Dortmund, 25. Juni 2019

'Was für ein Vertrauen', lautete das Motto des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) in Dortmund. Heute ging das Großereignis mit der Abreise von über 100.000 Dauer-Gästen zu Ende. Vertrauen hatten auch über 2.536 Gäste in die Johanniter, indem sie sich von ihnen behandeln, betreuen oder fahren ließen. Mit gut 1.000 Helferinnen und Helfern aus dem gesamten Bundesgebiet waren die Johanniter fünf Tage lang für die Besucherinnen und Besucher da – alles ehrenamtlich und aus Überzeugung.

Von der zentralen Unterbringung, dem "Johanniterdorf" in einem Schulzentrum in Dortmund-Aplerbeck, schwärmten die Helferinnen und Helfer täglich aus, um die Veranstaltungen mit Unfallhilfsstellen und Fußstreifen sanitätsdienstlich abzusichern. Am Ende des Kirchentages kamen 848 Sanitäts-Einsätze zusammen. Gut für alle Beteiligten: Nach hohen Temperaturen und der Unwetterwarnung am Mittwoch verliefen die Tage bis Samstag kühler, dadurch fielen die klassischen Hitze-Einsätze geringer aus. Größtenteils wurden leichtere Verletzungen versorgt; dennoch musste der Rettungsdienst 139 Mal für DEKT-Besucher ausrücken – kurioserweise sogar zu einem (ungiftigen) Schlangenbiss. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten die Großveranstaltungen mit bekannten Bands und Prominenten aus Politik, Kultur und Kirche, bei denen aufgrund der vielen Zuschauer mehr Hilfeleistungen registriert wurden. 

5.556 ehrenamtliche Fahrdienst-Stunden

In den Fahrdiensten ermöglichten 474 Johanniter mit 682 Fahrten zwischen 5.30 Uhr und 0 Uhr insgesamt 1.534 Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und ihren Begleitpersonen Zugang zu den Veranstaltungen. 5.556 Stunden ehrenamtlichen Engagements wurden dabei geleistet. DEKT-Projektleiter "Kirchentag barrierefrei" Michael Hofmann lobte: "Ein respektvoller Umgang, fröhliche Stimmung und kaum Wartezeit – so macht die Zusammenarbeit Spaß." Die Begleitdienste der Johanniter-Jugend sorgte mit 83 Engagierten für einen barrierefreien Kirchentag für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, so zum Beispiel für 55 Menschen zum Abschiedsgottesdienst. 75 Johanniter-Jugendliche kümmerten sich fröhlich und verantwortungsvoll um die jüngsten Kirchentagsgäste in der Kinderbetreuung. Dank dieses kostenfreien Services konnten die Eltern den Kirchentag in Ruhe genießen und wussten ihre Kinder gut versorgt – auch das rein ehrenamtlich. 

Landesvorstände hoch zufrieden und stolz auf alle Beteiligten

"Wir sind mit dem großartigen Engagement mehr als zufrieden – dank der professionellen Organisation vor und während der Veranstaltung und dank des beeindruckenden Einsatzes unserer Helferinnen und Helfer! Wir haben allen Gästen, der Stadt Dortmund und den Organisatoren des Kirchentags zeigen können, dass die Johanniter verlässlich und kompetent arbeiten und dabei immer freundlich und zugewandt sind", sagte Landesvorständin Kirsten Hols.

"Ganz besonders wurde in diesem Jahr neben dem Sanitätsdienst unser Fahrdienst für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen gelobt: Überall zufriedene Gäste, mit kurzen oder kaum wahrnehmbaren Wartezeiten, pünktliche Fahrten. Das war ganz hervorragend, was ihr da geleistet habt!", lobt Landesvorstand Magnus Memmeler seine Helfenden.

Highlights während des Kirchentages – Spannende Dienste für die Helfenden

Im Dienst sein und eine tolle Zeit haben, das geht beim Kirchentag immer gut. Wer Großveranstaltungen wie Konzerte von Adel Tawil auf dem Hansaplatz oder den Auftritt von Dr. Eckart von Hirschhausen sanitätsdienstlich absichert, bekommt in der einsatzfreien Zeit natürlich viel geboten. Daneben sind es die zufriedenen Gesichter und der herzliche Dank, der den Helfenden entgegengebracht wird, wovon sie noch lange zehren. Egal, ob eine kleine Wunde versorgt, ein Mensch mit Beeinträchtigung von einer Veranstaltung nach Hause gebracht oder bei seinem Besuch auf dem Kirchentag begleitet wurde, alle sind unglaublich dankbar für den freundlichen und kompetenten Service der Johanniter. Auch Dortmunds Oberbürgermeister Ulrich Sierau war voll des Lobes: "Die Johanniter haben wie alle anderen Beteiligten einen super Job gemacht, ich bin froh, dass es euch gibt!"

Staffelstab geht vom DEKT Dortmund zum ÖKT Frankfurt

Im Rahmen des Dank-Abends für Helferinnen und Helfer im Johanniterdorf haben die NRW-Landesvorstände Kirsten Hols Magnus Memmeler gemeinsam mit Wolfgang Baumbach und Dr. Jan-Robert von Renesse, den Regionalvorständen des gastgebenden Regionalverbandes Östliches Ruhrgebiet, den Staffelstab weitergegeben. Die Empfänger aus dem Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, die Landesvorstände Oliver Meermann und Peter Kaimer, sowie aus dem Regionalverband Rhein-Main, Vorstand Oliver Pitsch, nahmen den Staffelstab und eine Feuerschale mit den Skylines aus Dortmund und Frankfurt gerne entgegen. Der Ökumenische Kirchentag findet vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt statt. Das aktuelle Motto lautet: #Vielfalt #Gemeinschaft #ÖKT

Bildergalerie: Kirchentag 2019 in Dortmund