Noch gezieltere Diagnosen

Rhein-Berg / Oberberg, 24. September 2019

Beim Johanniter-Notrufdienst kommen in Rhein.-/Oberberg auch Rettungshelfer zum Einsatz. Der Johanniter-Hausnotruf kann jetzt hier vier Wochen lang kostenlos getestet werden

„Wir steigern die Qualität unseres Hausnotrufs, da wir ab sofort unsere hauptamtlich Mitarbeitenden nicht alleine zu Sanitätshelfern ausbilden, sondern sie außerdem zu Rettungshelferin und -helfer weiterqualifizieren“, sagt René Simon, Fachbereichsleiter Einsatzdienste der Johanniter in Wiehl. Mit diesem vertieften Wissen könnten die Einsatzkräfte noch differenziertere Diagnosen treffen und entsprechende Hilfsmaßnahmen einleiten.

Hilfe kommt auf Knopfdruck

Bei den Notrufdiensten der Johanniter in Rhein-Berg und Oberberg sind derzeit 3450 Hausnotruf-Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dabei. Herzstück des Johanniter-Hausnotrufs ist ein kleiner Sender, der als Armband, Halskette oder Clip getragen wird. Wenn Hilfe benötigt wird, genügt ein Knopfdruck, um die Hausnotrufzentrale der Johanniter zu erreichen. Je nach Lage alarmiert sie dann den Rettungsdienst, die Johanniter-Einsatzkräfte oder Angehörige.