Sicher auch beim Anschluss

Rhein-Berg / Oberberg, 03. April 2020

„Damit wir die Menschen vor der unnötigen Gefahr einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus schützen, bieten wir unseren Kundinnen und Kunden jetzt zusätzlich zu unseren Beratungen vor Ort die Möglichkeit, das Hausnotrufgerät per Post zu erhalten“, sagt Friedrich-Wilhelm Winter, Leiter der Abteilung Notrufdienste im Johanniter-Regionalverband Rhein.-/Oberberg.

„Die Geräte sind vorkonfiguriert, die Kunden schließen das Gerät einfach ans Stromnetz an und lösen einen Testalarm aus. Zum Schutz der Mitmenschen, ihrer Kundinnen und Kunden und Mitarbeitenden folgen die Johanniter den Maßnahmen der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus und beschränken die persönlichen Kontakte auf ein Mindestmaß. Basisstation und Funkfinger für den Hausnotruf können daher im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis vorprogrammiert geliefert werden.

Sorge um risikogefährdete Angehörige

„Unser Hautnotruf bietet älteren und erkrankten Menschen seit vielen Jahren die Unabhängigkeit im eigenen Haushalt, weil im Notfall benötigte Hilfe nur einen Knopfdruck entfernt ist“, erklärt Friedrich-Wilhelm Winter. „Zurzeit ist unser Dienst außerdem eine große Beruhigung für die Menschen, die ihre risikogefährdeten Angehörigen aufgrund des Kontaktverbots nicht besuchen können“, ergänzt Markus Gonsior, ebenfalls Leiter der Abteilung für die Johanniter-Notrufdienste.

Kunden haben die Wahl

Damit der Hausnotruf weiterhin viele Menschen unterstützen kann, wurde die Installation vor Ort durch einen Techniker ergänzt: Möglich sind der Postversand oder Auslieferung durch einen Johanniter-Mitarbeitenden. Alle entsprechenden Daten werden dabei vorab am Telefon aufgenommen und Kundinnen und Kunden schließen das Gerät lediglich ans Stromnetz an. „Die Fachleute der Johanniter stehen telefonisch zur Verfügung und können den Kunden am Telefon durch die Installation leiten und Fragen beantworten, bei technischen Problemen besteht zusätzlich immer noch die Möglichkeit, dass einer unserer Techniker vor Ort die Installation übernehmen kann“, erklärt Markus Gonsior.

Einsatzkräfte sind sofort zur Stelle

„Natürlich gehen bei einem Notfall unsere ausgebildeten Sanitäts- und Rettungshelfer unter Einhalten der Schutzmaßnahmen und Hygienevorschriften in die Wohnung und helfen den Menschen, dafür sind sie rund um die Uhr und an jedem Tag in der Woche einsatzbereit“, betont Markus Gonsior von den Johannitern.

Der Hausnotruf wird von den Pflegekassen als Hilfsmittel anerkannt. Auch können die Ausgaben für den Hausnotruf von der Steuer abgesetzt werden, denn er gilt als haushaltsnahe Dienstleistung. Weitere Informationen gibt es telefonisch kostenfrei unter Tel. 0800 32 33 800, bei der Abteilung Notrufdienste unter Tel. 02262 797-136 oder unter www.johanniter.de/hausnotruf

Ihr Ansprechpartner Markus Gonsior, Wilhelm Winter

Homburger Straße 7
51674 Wiehl