Notruf 112 - Hilfe unter einer Nummer

Düsseldorf, 11. Februar 2020

112 - die Nummer die Leben retten kann

Rettungsdienst und Feuerwehr können Leben retten, wenn der Notruf schnell und korrekt abgesetzt wird. Über die europaweit gültige und kostenfreie Rufnummer 112 kann, ohne Kenntnis von sonst notwendigen Landes- und Ortsvorwahlen, die lebensrettende Hilfe angefordert werde. Zwar kennen drei Viertel der Bundesbürger die 112, aber nur knapp ein Fünftel weiß dass sie in allen Mitgliedsstaaten der EU funktioniert. Darüber hinaus gilt sie übrigens auch in der Türkei, Schweiz, Serbien, Island, auf den Färöer-Inseln, in Liechten-stein, Norwegen, Andorra, San Marino und Monaco.

Die 112 kann unabhängig vom verwendeten Netz ohne Vorwahl genutzt werden, egal ob man das Mobilfunk- oder Festnetz nutzt.
Bei etwaiger Netzüberlastung wird der Notruf über die 112 stets priorisiert, also bei Bedarf ein anderes Gespräch dafür gekappt. Ebenfalls ist die Ortung im Notfall, wie sie in den Leit-stellen von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einzelfall durchgeführt werden kann, aus Datenschutzgründen nur bei Anruf über die 112 möglich.

Damit der Notruf rasch zur Hilfe führt, kann man sich die notwendigen Angaben mit Hilfe der „5 W-Fragen“ merken:

  • WO ist es passiert?
  • WAS ist passiert?
  • WELCHE Art von Verletzung oder Erkrankung?
  • WIE viele Verletzte?
  • WARTEN auf Rückfragen!

Die Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst können dem Anrufer auch wertvolle Hin-weise und Tipps zur Ersten Hilfe geben, falls man sich im Notfall überfordert fühlt.

Mit dem Aktionstag wollen die Europäischen Länder, die zuständigen Ministerien und die in der Gefahrenabwehr tätigen Hilfsorganisationen die Nummer stärker ins Gedächtnis rufen und für deren weitere Verbreitung werben. Denn sie rettet im Notfall möglicherweise Leben.