Johanniter übernehmen Ambulanz Frisch GmbH

Butzbach, 24. Januar 2019

Johanniter-Unfall-Hilfe erwirbt die Geschäftsanteile des größten privaten Rettungsdienst-Anbieters im Saarland

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, vertreten durch die Mitglieder des Landesvorstandes Oliver Meermann und Peter Kaimer, hat am 22. Januar 2019 die Geschäftsanteile der Ambulanz Frisch GmbH mit ihren rund 100 Mitarbeitern und 20 Krankentransportwagen übernommen. Geschäftsführer Thomas Frisch behält seine Position bei, auch Ehefrau Beate und Sohn Leonard bleiben der GmbH erhalten. Mit der Johanniter-Unfall-Hilfe steht der Ambulanz Frisch GmbH ab sofort eine bundesweit tätige Hilfsorganisation als starker Partner zur Seite, die die Geschicke der Firma im Sinne aller Beteiligten fördern und optimieren wird.

Die Beschäftigten der Ambulanz Frisch GmbH wurden am 18. Januar 2019 im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung über die Übernahme informiert. Im Verlauf der Versammlung wurde den Beschäftigten von Seiten der Johanniter-Unfall-Hilfe zugesichert, dass sie zu den gleichen Bedingungen und mit den gleichen Materialien weiterarbeiten werden. Auch für die saarländische Bevölkerung, insbesondere an den Standorten Homburg, Saarbrücken und Erbringen/Beckingen, ändert sich im Hinblick auf Rettung und Krankentransport nichts.

Der Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar mit Sitz in Butzbach/Nieder-Weisel in der hessischen Wetterau beschäftigt knapp 3.000 hauptamtliche und rund 3.200 ehrenamtliche Mitarbeiter und Helfer. Die Johanniter können auf langjährige und umfangreiche Erfahrungen als Leistungserbringer im Rettungsdienst zurückblicken. Mit dem Erwerb der Geschäftsanteile der Ambulanz Frisch GmbH ist der Johanniter-Landesverband neben Hessen und Rheinland-Pfalz nun auch im Krankentransport und der Notfallrettung des Saarlandes vertreten und plant, seine Aktivitäten und Dienstleistungen weiter auszubauen.

Über die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist seit mehr als 60 Jahren in den unterschiedlichsten karitativen und sozialen Bereichen aktiv. Seit ihrer Gründung am 7. April 1952 entwickelte sich die Johanniter-Unfall-Hilfe mit mehr als 22.000 Beschäftigten, knapp 37.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und rund 1,3 Millionen Fördermitgliedern zu einer der größten Hilfsorganisationen Europas. In der Tradition des evangelischen Johanniterordens zählen zu ihren Aufgaben heute unter anderem Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung. Hinzu kommen soziale Dienste wie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Betreuung und Pflege von älteren und kranken Menschen.