Zugführer gesucht

Speyer, 01. Oktober 2019

Nicht nur die Deutsche Bahn, sondern auch die Johanniter in Speyer bilden ihre ehrenamtlichen Helfer weiter. Im Gegensatz zu den Kollegen der Bahn, ist die Zugführerausbildung im Katastrophenschutz eine Führungsausbildung, die im Einsatzfall z.B. einer Großschadenslage dazu befähigen soll, eine große Anzahl an Einsatzkräften und Material im Einsatzgeschehen zu lenken.

Robin, du bist ehrenamtlicher Helfer bei den Johannitern des Ortsverbandes Speyer und seit Jahren zuständig für den Bereich Einsatzdienste.

Welche Führungsausbildungen gibt es denn eigentlich?

Im Katastrophenschutz geht es mit dem Gruppenführer los. Mit der Qualifikation Gruppenführer ist man "berechtigt" eine Gruppe von bis zu acht Personen im Einsatz-, Übungs- und Ausbildungsdienst zu führen. Nach Erreichen dieser Qualifikation, kann man den Zugführer-Lehrgang beginnen. Mit erfolgreichem Abschluss, ist man in der Lage einen Zug von bis zu 21 Personen zu führen.
An den Zugführer schließt sich der Verbandführer an.

Was genau macht ein Zugführer?

Der Zugführer führt einen Zug im Einsatz- und Übungsdienst. Er gibt Befehle an die Gruppenführer seines Zuges weiter und kontrolliert deren Ausführung, um das vorher gesetzte Ziel zu erreichen. Zudem ist der Zugführer für die Aus- und Weiterbildung seiner Einheit verantwortlich und trägt die Verantwortung dafür, dass all seine Helfer wieder heil aus den Einsätzen herausgehen.

Was ist deine Motivation sich im Bevölkerungsschutz zu engagieren?

Die Arbeit im Bevölkerungsschutz ist im Gegensatz zu meinem Hauptamt als Mitarbeiter im Rettungsdienst eine völlig andere, welche mir aber gerade auch in Ausnahmesituationen, z. B. bei einem MANV (Massenanfall von Verletzten) im Rettungsdienst helfen.

Insbesondere hier in Speyer haben wir die Möglichkeit im Katastrophenschutz mit allen in Speyer ansässigen Hilfsorganisationen zusammenzuarbeiten und mit weiteren Fachdiensten, wie der Feuerwehr, dem THW und der DLRG. Hierdurch ist der Zusammenhalt sehr gut und man lernt viele neue Leute kennen. Das finde ich sehr motivierend und die durchaus gute Zusammenarbeit schätze ich sehr.

Welche Möglichkeiten gibt es als Interessierter sich hier mit einzubringen?

Wir suchen immer interessierte zukünftige Helferinnen und Helfer.

Gerade im Bereich des Bevölkerungsschutzes können wir eigentlich für jeden Interessierten etwas bieten. Sei es im Bereich der medizinischen Versorgung/Transport (Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst), als Betreuungshelfer für betroffene Personen (SEG Betreuungsdienst) oder im Bereich der Helfer und Betroffenen Versorgung als Feldkoch/Küchenunterstützung (SEG Verpflegung).

Wir gratulieren Robin Lause natürlich im Namen des Ortsverbandes Speyer zur bestandenen Zugführerprüfung und danken ihm für sein tolles Engagement.

Wenn auch Du Interesse hast im Bevölkerungsschutz der Stadt Speyer mitzuwirken, dann melde dich bei uns!

Ihr Ansprechpartner Robin Lause

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Bergstraße-Pfalz
Karolingerstr. 2
67346 Speyer