Frischer Wind im Freigerichtviertel

Hanau, 12. Februar 2020

Quartiersmanagerin Ann-Christin Dwight und Kollegin Gülhan Bilici (vlnr)

Seit 2018 wird sich im Quartiersbüro nun schon um die Anliegen der Bewohner des Freigerichtviertels gekümmert.

Ob Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, Verständnisfragen zum Mietvertrag oder Beratung in alltäglichen Belangen und die Suche nach Hilfsangeboten, ist das Quartiersbüro eine erste Anlaufstelle für den Stadtteil.

 

Unterhalten wird das Quartiersbüro im Auftrag der Stadt Hanau, vom Regionalverband Hanau & Main-Kinzig der Johanniter-Unfall-Hilfe. Neben der Unterstützung bei Alltagsproblemen, soll das Quartiersmanagement auch das gemeinschaftliche Zusammenleben im Freigerichtviertel stärken.

 

Seit 1.12.2019 übernimmt Ann-Christin Dwight die Funktion als Quartiersmanagerin im Freigerichtviertel und löst ihre Vorgängerin Karin Schnaudt ab. Das Quartiersbüro erfreut sich dank Frau Schnaudt einem großen Interesse und Anlauf durch die Bewohner. Es konnten bereits ein regelmäßig stattfindender Bürgertreff, als auch offene Hausaugabenbetreuung etabliert werden. Im Quartiersbüro stattfindende Veranstaltungen, wie z.B. die Feier des St. Barbaratags (4.12), erfreuen sich großer Beliebtheit in der Nachbarschaft.

Im Jahr 2019 beteiligte sich das Quartiersbüro zudem an den Hanauer Frauenwochen, mit Veranstaltungen zur Haarpflege und Styling sowie zur Muskelentspannung.

Auch die Interkulturelle Woche der Stadt Hanau, bereicherte das Quartiersbüro durch Genussinseln für alle Sinne.

In Kooperation mit dem Ausbildungsinstitut der Martin-Luther-Stiftung und dem Verein für Zahnhygiene e.V., fand zudem eine Aktion zur Zahngesundheit statt.

 

Auch im Rahmen städtebaulicher Prozesse im Freigerichtviertel, gefördert durch Mittel des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“, gab es im Jahr 2019 einige Veranstaltungen, die Bürgerbeteiligung einschließend, um im Stadtteil bedarfsgerechte bauliche Änderungen vorzunehmen und die Attraktivität des Freigerichtviertels zu steigern. Aktuell befinden sich angedachte städtebauliche Maßnahmen für den Stadtteil in Planung.  

 

„Karin Schnaudt hat das Quartiersbüro im Freigerichtviertel etabliert. Dank ihrem Wirken, wird es von den Menschen hier sehr gut angenommen. Ich wurde hier von Allen sehr herzlich empfangen. Die Menschen begegnen mir mit Offenheit und Neugier. Das ist ein guter Grundstein für meine Arbeit“, entgegnet Ann-Christin Dwight.

Die Kulturpädagogin hat bereits erste positive Einblicke in die Tätigkeit des Quartiersmanagements in den Niederlanden erhalten können. „Damals hat mich das Interesse aneinander und am Stadtteil, die hohe Motivation der Menschen, sich füreinander und das gemeinschaftliche Zusammenleben einzusetzen, sehr bewegt. Die Menschen in den Niederlanden kamen aktiv zusammen um sich einerseits gegenseitig im Alltag zu unterstützen, aber auch um das gemeinschaftliche Zusammenleben, durch Veranstaltungen und Projekte von Bewohnern für die Bewohner aktiver mitzugestalten. Das alles ist Ergebnis jahrelangen Quartiersmanagements.“

 

Das Quartiersbüro im Freigerichtviertel, soll sich in Zukunft verstärkt zu einem Knotenpunkt für Bürger und Institutionen des Stadtteils entwickeln. Ehrenamtliches Wirken im Stadtteil gefördert und beratend unterstützt werden. Ann-Christin Dwight wird sich den Bedarfen der Bürger im Stadtteil annehmen: „Das, was ich in den Niederlanden erfahren habe, wünsche ich mir auch für das Freigerichtviertel.“