Voraussetzungen für den Mensch

Es besteht die Möglichkeit, sowohl als Hundeführer (Hf), als auch als Helfer ohne Hund (HoH), in der Staffel mitzuarbeiten. Wir erwarten von beiden eine regelmäßige und pünktliche Teilnahme an den Staffelveranstaltungen (Training, Theorie, Lehrgänge, Öffentlichkeitsveranstaltungen, Übungen und Einsätze), und zwar vom Anfang bis zum Ende. Dabei muß gewährleistet sein, dass Hundeführer an mindestens 70%, Helfer ohne Hund an mindestens 30% der Veranstaltungen teilnehmen können. Das reguläre Training findet dienstags abends ab 19.00 h (ggf. 18.00) bis ca. 23.00 (und später), sowie samstags zumeist ganztägig statt. Die übrigen Veranstaltungen umfassen i.d.R. Wochenenden, teilweise auch zusätzliche Abende während der Woche. Einsätze können jederzeit stattfinden. Rettungshundeführer ist wie ein zweiter Beruf.

 

Der Hf/HoH soll unseren Stützpunkt (Wache Linden) innerhalb von 30 Minuten erreichen können. Die ständige Verfügbarkeit eines PKW ist unabdingbar. Ebenso ist ein mobiler Telefonanschluß erforderlich.
Das Mindestalter beträgt 16 Jahre. Hf/HoH müssen körperlich leistungsfähig und belastbar sein, eine gewisse Sportlichkeit ist Voraussetzung. Der Bewerber sollte frei von Phobien (Spinnen, enge Räume, Dunkelheit etc.) sein.
 

Der Bewerber muss teamfähig, lernfähig und integer sein und eine gewisse geistige und persönliche Reife mitbringen. Eine gute Stresstoleranz und psychische Belastbarkeit ist zwingend erforderlich. Geordnete private Verhältnisse sind dafür eine gute Grundlage.
Der Bewerber muss in der Lage sein, sich in Führungsstrukturen einzugliedern und hat sich diszipliniert und kameradschaftlich zu verhalten.
Der Hf/HoH sollte nahezu jederzeit für Einsätze abkömmlich sein. Entsprechende Regelungen sind mit dem Arbeitgeber und der Familie zu finden.

 

Wir erwarten, dass der Hf/HoH ein großes Interesse, auch an der Arbeit mit den anderen Hundeteams, hat und aufgeschlossen auf ihm fremde Hunde zugehen kann. Er bildet seinen eigenen Hund nach Anleitung des Ausbilderteams aus.

 

Eine aktive Mitgliedschaft in einer weiteren Einsatzeinheit (z.B. freiwillige Feuerwehr, SEG...) ist wegen einer möglichen Doppelalarmierung als schwierig anzusehen.

 

Die aktive JUH-Mitgliedschaft in der Rettungshundestaffel ist kostenlos. Der größte Teil der Kosten für Ausrüstung, Lehrgänge und Prüfungen wird von der JUH übernommen. Dennoch kommen auf das Staffelmitglied einige Ausgaben zu. (z.B. Spritkosten, bestimmte Aus­rüstungsgegenstände, Hundezubehör etc.)

Ihr Ansprechpartner Rico Merker

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V
Regionalverband Mittelhessen
Carl-Benz-Straße 4-6
35440 Linden