Johanniter erhalten Spende über 6.000 Euro

Ulrike von Knorre - Rodgau, 28. Februar 2020

Bei der Spendenübergabe v.l.n.r.: Dr. Bernhard Knaf (ehrenamtlicher Regionalvorstand der Johanniter im RV Offenbach), Arne Hoepke (Johanniter, Regionalverband Offenbach) Sven Korsch (Regionalvorstand der Johanniter im RV Offenbach), Stephan Kegelmann (der Spender), Alexandra Stramke (Lebensretterin), Wolfgang Kluge (Lebensretter)

Erste Hilfe konnte Leben retten

Am Mittwoch, 26. Februar 2020 konnte Stephan Kegelmann die Summe von 6.010,00 Euro an die Johanniter im Regionalverband Offenbach übergeben. Er hatte im Rahmen seines 60. Geburtstages für die „Lebensretter“ zur Spende aufgerufen.

Stephan Kegelmann erzählt uns seine Geschichte und sagt, dass er jetzt einen zweiten Geburtstag hat: „dreimal in der Woche laufe ich morgens. An zwei Tagen bin ich mit drei bis vier Kollegen seit mehr als 10 Jahren in unserer gemeinsamen „Good Morning Run“ Runde unterwegs, donnerstags lauf ich immer alleine. Der Donnerstag, 25.Juli 2019, läuft ab wie immer: raus aus dem Bett und rein in die Laufklamotten…an mehr kann ich mich an diesem Tag nicht mehr erinnern. Erst am nächsten Tag bin ich auf der kardiologischen Intensivstation der Asklepios Klinik Langen wieder aufgewacht. Und das nur weil ich zwei Lebensretter gehabt habe!“

Ein Herzinfarkt hatte ihn bei Kilometer 12 aus dem Leben gerissen. Er lag ohne Bewusstsein auf dem Feldweg. Wolfgang K. war mit dem Fahrrad unterwegs zur Arbeit und sah Stephan Kegelmann auf dem Boden liegen, setzte sofort einen Notruf ab, folgte den Anweisungen der Leitstelle und begann mit der Herzdruckmassage. Nur wenige Minuten später kam Alexandra Stramke mit ihrem Hund vorbei und unterstützte Wolfgang K. sofort. Schnell rückte der Rettungsdienst der Johanniter an und zwei Minuten später der Notarzt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Wolfgang Kluge mit der Herzdruckmassage dafür gesorgt dass es für Stephan Kegelmann den zweiten Geburtstag gibt.

Er berichtet weiter: „Es war der heißeste Tag in diesem Jahr, ich hatte nur leichte Bekleidung und keinerlei Identitätsnachweis dabei. Es konnte so kein Angehöriger verständigt werden. Meine Frau hat zuhause gewartet und erst nach einer Weile sich Sorgen gemacht, wieso kommt er nicht zurück?“

Heute geht es ihn wieder sehr gut. Sportlich ist er noch nicht auf dem vorherigen Niveau aber er kann alles wieder erreichen – auch die Teilnahme an einem Triathlon. Er ist den beiden Ersthelfern sehr dankbar, dass sie sofort reagiert haben und die lebensrettenden Maßnahmen eingeleitet und durchgeführt haben.

Die Johanniter freuen sich sehr über diese großzügige Spende. Sven Korsch, Regionalvorstand der Johanniter sagt: „wir werden diese  große Summe verwenden, um Ersthelfer die für andere, beispielsweise in Vereinen in Rodgau, verantwortlich sind auszubilden! Es ist großartig zu sehen, dass unsere Erste-Hilfe-Ausbildung auf einen fruchtbaren Boden fällt und sich mehr Menschen auch trauen zu helfen. Denn: falsch machen kann man dabei nie etwas! Mit dieser Spende können wir mehr Menschen ermöglichen, die Grundlagen der Ersten- Hilfe zu lernen und umzusetzen. Dank der großen Summe können wir auch unsere  #Zukunftsretter unterstützen um schon den Kindern die Maßnahmen der Erste Hilfe nahezubringen.“

Mehr Informationen über die Johanniter im Regionalverband Offenbach und zur Ersten Hilfe-Ausbildung bei den Johannitern gibt es unter www.johanniter.de/offenbach

Ihr Ansprechpartner Arne Hoepke

Borsigstraße 56
63110 Rodgau