Tag der Verkehrssicherheit

Sandra Pieper, Holger Frank - Stendal, 21. September 2013

Natürlich durfte die Vorführung sowie das Üben der Herz-Lungen-Wiederbelebung nicht fehlen. Diese wurde mittels 2 Beatmungen mit dem Beatmungsbeutel und 30 Kompressionen gezeigt.

“First Aid Day” und Rittertag in Stendal

 

Am 21. September  war es endlich so weit. Die Johanniter- Jugend traf sich auf dem Marktplatz mit befreundeten Hilfsorganisationen, um den Bewohnern unserer Hansestadt die Erste Hilfe näher zu bringen. Johanniter und Angehörige des Deutschen Roten Kreuzes forderten die Besucher aktiv zum Erlernen von Erste-Hilfe-Maßnahmen auf. Dazu gehörten ein Wissenstest, die korrekte Herz- Lungen- Wiederbelebung am Ambu-Man, die richtige Reihenfolge in der Rettungskette sowie das Anlegen von Verbänden und die Helmabnahme bei verunfallten Bikern.

Am Informationsstand der Polizei  wurde das sichere Beherrschen des Kraftfahrzeugs im Fahrsimulator geprüft. Zu besichtigen waren auch Einsatzfahrzeuge der Ordnungshüter und die „gefürchteten“ Blitzer in allen Variationen.

Bei der Verkehrswacht wurden Fahrräder kodiert, um Dieben das Leben schwer zu machen. Mit Hilfe einer Rauschbrille wurde ebenso das Fahren unter Alkohol simuliert.

Zum Abschluss ließ das Abschleppunternehmen Freytag einen PKW von einem  19 Meter hohen Kran fallen. Das Auto schlug so mit 50km/h auf dem Boden auf. Die Freiwillige Feuerwehr Döbbelin zerlegte mit Spezialwerkzeugen wie Schere und Spreizer das Fahrzeug und rettete so einen möglichen Verletzten.

 

Zufälligerweise fand an eben diesem Wochenende auch der diesjährige Rittertag der Provinzial- Sächsischen Genossenschaft des Johanniterordens in Stendal statt. Sie wählten einen Nachfolger für den bisherigen Kommendatoren Ulrich von Bismarck. Zum Abschluss gab es am Sonntag auf dem Marktplatz in Stendal ein „bescheidenes“ Rittermahl, bereitet von den Stendaler Johannitern an ihren Feldküchen.

Dieser Tag sorgte durch einen Zufall auch für den Austausch zwischen den Ordensmitgliedern und der Stendaler Jugendgruppe. Der scheidende Bundesvorstand Arnold von Rümker , Regionalvorstand Reinhard Doberenz sowie andere zahlreiche Persönlichkeiten des Johanniterordens kamen mit unseren Jugendlichen ins Gespräch. Sie waren vom Engagement der Johanniter Jugend begeistert und wünschten alles Gute für die Zukunft.

Mit den Worten: „Unvergesslich bleibt für uns das Aufeinandertreffen so zahlreicher Johanniter unterschiedlicher Generationen“, fasst Jugendgruppenleiter Holger Frank die Ereignisse des Wochenendes zusammen.


Geschichtliches:

 

Der Johanniterorden gliedert sich in 17 Genossenschaften. Diese werden von Kommendatoren geleitet. Einmal jährlich treffen sich die Ordensangehörigen in den jeweiligen Genossenschaften zum Rittertag. Der Johanniterorden bezeichnet sich selbst als ältesten geistlichen Ritterorden der Welt. Erste Niederlassung des Ordens in Deutschland war die 1160 gegründete Kommende in Werben ( Kreis Stendal). Im 19. Jahrhundert trennte sich der Orden in die katholischen Malteser- und die evangelischen Johanniter- Ritter.