"Beharrlichkeit, Gelassenheit und ein dickes Fell" - Interview mit dem Gesamteinsatzleiter für Wittenberg

Wittenberg, 26. Mai 2017

Thorsten Ernst spricht über Herausforderungen und Sicherheit beim Kirchentag

Hat viel Erfahrung in der Einsatzleitung - Thorsten Ernst
Foto: Carsten Heidmann

Wie viele Helferinnen und Helfer sind in der Lutherstadt im Einsatz?

Ursprünglich wurden mehr Besucher erwartet, die Lage hat sich inzwischen deutlich entspannt. Insgesamt werden rund 500 Helfer im Einsatz sein.

 

Ein Wort zur Sicherheit…

Unsere Helfer sind gut ausgebildet und sehr erfahren. Bestimmte Grundverhaltensmuster werden regelmäßig geschult. Im Zweifel gilt: Abwarten und den Anweisungen der Polizei Folge leisten!

 

Was war im Vorfeld die größte Herausforderung?

Das Kniffligste war: Kriegen wir genügend Leute zusammen? Ein Einsatz an zwei Orten ist eine große Herausforderung – die wir erfolgreich gemeistert haben. Jetzt sind wir gut aufgestellt.

 

Wie bewerkstelligt man so einen historischen Großeinsatz?

Mit Beharrlichkeit, einem dicken Fell und Gelassenheit. Wenn anfangs nicht alles klappt, ist das kein Drama: Die Johanniter haben es immer wieder geschafft, diese Erfahrung hilft.

 

Wo sind Sie an diesem Wochenende zu finden?

 In allen Abschnittsleitungen und auch im Stab in Kemberg.