Trauma

Als Trauma bezeichnet man Verletzungen, die durch äußere Gewalteinwirkungen entstehen.

Bis zum Alter von 45 Jahren ist ein Trauma die führende Todesursache. Allein im Straßenverkehr verlieren durchschnittlich zwölf Menschen täglich ihr Leben. Jedes Jahr verunglücken in Deutschland 1,6 Millionen Menschen im Straßenverkehr, am Arbeitsplatz, im Haushalt oder beim Sport.

Eine Untersuchung von mehr als 4000 behandelter schwer verletzter Patienten zeigte im Durchschnitt 7,6 Einzelverletzungen pro Patient und gibt eine erste Vorstellung von der Komplexität dieser Patienten. Bedenkt man neben der direkten Organschädigung den potentiellen Blutverlust jeder dieser Verletzungen, wird auch schnell die enorme Bedeutung des Faktors Zeit deutlich. Für weniger als die optimale Behandlung ist kein Spielraum.

Die Versorgung und der Transport von Traumapatienten in ein Zentrum der Maximalversorgung, ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit einer Rettungshubschrauber-Crew.