Fachausschüsse beraten über Zukunftsthemen

Kassel, 15. September 2019

Vom 13. bis 15. September kamen rund 25 Expert*innen der Johanniter-Jugend für die Themen !ACHTUNG, Bildung, Schulsanitätsdienst und Strategie im nordhessischen Kassel zum jährlichen Fachausschuss-Wochenende zusammen, um strategische und inhaltliche Entwicklungen des Jugendverbands zu beraten.

Nach der Anreise und einem entspannten Kennenlernen am Freitagabend begrüßten die Mitglieder der Bundesjugendleitung die Teilnehmer*innen am Samstagmorgen. Markus Walper, stellvertretender Bundesjugendleiter, hob dabei besonders die Wichtigkeit des Engagements für einen zukunftsfähigen Jugendverband hervor und bedankte sich im Voraus für die Mitarbeit der angereisten Vertreter*innen hervor. Für das Gruppenfoto waren später dann alle aufgefordert, die Frage "Worauf bist du in der Johanniter-Jugend besonders stolz?" in einem #Hashtag auszudrücken. Das Ergebnis zeigt: #wirsindbunt - in unserem Jugendverband kommen ganz unterschiedliche Menschen mit unendlich vielen guten Ideen zusammen. Was sie alle verbindet ist das Helfen und die "Liebe zum Leben":  

Eine kleine Auswahl der Hashtags: #Nächstenliebe #Vertrauen #wirsindbunt #Schlaumacher #Weltverbesserer #Gemeinschaft #Demokratieretter #Partizipation #AusLiebezumLeben (Foto: Mara Lubuze)

Anschließend nahmen die Tagungsgruppen ihre Arbeit auf und bewältigten im Laufe des Wochenendes nach allgemeinem Austausch über die laufenden Aktivitäten in den Verbänden prall gefüllte Tagesordnungen.

So beriet der Fachausschuss Bildung nicht nur zum weiteren Vorgehen in der Überarbeitung der Unterlagen zum Kurs Jugendgruppenleiter*in, sondern setzte sich auch mit Innovationen für das Bildungssystem der Johanniter-Jugend auseinander. Konkret wurde dabei diskutiert, wie gesellschaftliche Themen wie Nachhaltigkeit und Christlichkeit in die Arbeit der Johanniter-Jugend aufgenommen werden können. Desweiteren wurden erste Überlegungen zur Digitalisierung der Bildungsarbeit angestellt. Im Rahmen der turnusmäßigen Wahl der Vorsitzenden des Fachausschusses wurden Kim Linoh (LV Bayern) als Vorsitzender und Sophie Günther (LV Baden-Württemberg) als Stellvertreterin in ihrem Amt bestätigt. Erneut werden sie für zwei Jahre die Geschicke des Gremiums der Bildungsexpert*innen der Johanniter-Jugend leiten.

Im Fachausschuss Schulsanitätsdienst tauschten die Vertreter*innen der Verbände die ersten Erfahrungen mit dem neuen SSD-Handbuch aus und bewerteten die erstmal digital verfügbaren Inhalte als äußerst positiv. Konzeptionell erarbeiteten die SSD-Expert*innen weitere wichtige Inhalte für den neuen Ausbildungsleitfaden für Schulsanitäter*innen, die im Rahmen der bundesweiten Projektgruppe im November weitergeführt werden. Ebenso begutachtet wurde ein Entwurf für die Vermittlung von Erster Hilfe an Grundschulen. Nach zwei Jahren erfolgreicher Amtsführung stellten sich die beiden Vorsitzenden Carmen Beckmann (LV Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar) und David Huber (LV NRW) nicht erneut zur Wahl. Als neuer Vorsitzender wurde Johannes Berges (LV Bayern) gewählt.

Im Fachausschuss !ACHTUNG kamen die Vertrauenspersonen und die für Prävention zuständigen Mitglieder der Landesjugendleitungen zusammen und tauschten sich zu grundsätzlichen Fragen des Präventionskonzepts aus. Milena Bücken (LV NRW) trat nach langjähriger Begleitung des Gremiums, zuletzt als stellvertretende Vorsitzende, nicht erneut zur Wahl an. Stefan Kupietz (LV Sachsen) wurde erneut ins Amt des Vorsitzenden gewählt und wird in den nächsten zwei Jahren von Konstantin Schmidt (LV Nord) als Stellvertreter unterstützt.

Foto: Moritz Röver

Neben den zum Teil kontroversen, aber immer konstruktiven Debatten blieb allen Teilnehmer*innen noch genug Zeit für den Austausch in lockerer Atmosphäre, so beispielsweise beim gemeinsamen Abendprogramm am Samstagabend. Guide Holger vom Umwelthaus Kassel führte die Johanniter-Jugendlichen mit interaktiven Spielen, vielen fachlichen Informationen und persönlichen Geschichten durch einen Stadtrundgang der etwas anderen Art. Durch die kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten wurde das Bewusstsein aller für das Thema Nachhaltigkeit noch einmal geschärft.

Die interessanten Zahlen und Fakten hinterließen bleibenden Eindruck und boten Stoff für spannende Diskussionen. So sind rund ein Fünftel der Weltbevölkerung alleine für über 76% des globalen Konsums verantwortlich; außerdem verbrauchen wir täglich direkt und indirekt über 5.000 Liter Wasser pro Kopf. Alle Teilnehmer*innen waren sich schlussendlich einig, dass die Johanniter-Jugend viel Potential für die Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und Ökologie bietet und dieses in Zukunft noch mehr ausschöpfen sollte.

Am Sonntagnachmittag gratulierten die Anwesenden den frisch gewählten Vorsitzenden der Fachausschüsse und zeigten sich zufrieden mit den Ergebnissen ihrer Beratungen. Die Fachausschüsse können nun Anträge an die Bundesjugendversammlung richten, die sich Mitte Oktober in ihrer zweiten Sitzung des Jahres mit diesen befassen wird. Darüber hinaus werden Protokolle verfasst und verbreitet.

Ihr Ansprechpartner Bundesjugendleitung

Lützowstraße, 94
10785 Berlin