Eine Reise in die Vergangenheit und Zukunft

Bremen, 23. Mai 2009

Anja Hadler, Landesjugenddezernentin des Landesverbandes Sachsen kennt sich in Bremen aus, denn hier ist sie aufgewachsen und zur Schule gegangen. Während des Kirchentages ist sie in den Begleitdiensten der Johanniter-Jugend aktiv. Auf der Homepage der Johanniter-Jugend ist ein Zitat von ihr zu lesen: „Ich mache am Kirchentag mit, weil ich aus Bremen komme, wir in meiner alten Berufsschule übernachten und weil ich meinen 40. Geburtstag am 24. Mai mit vielen Leuten feiern will.“

Anja hat von 1989 bis 1992 eine Ausbildung zur Holzmechanikerin in der Schule an der Alwin-Lonke-Straße absolviert, in der zur Zeit die Johanniter wohnen. „ In der Schule hat sich fast nichts verändert, außer dass jetzt ein Rauchverbot herrscht und es einen Hot-Spot gibt. Durch ein Fenster habe ich auch die Säge gesehen, an der ich damals meine Prüfung gemacht habe“, schmunzelt Anja. Nach einigen Jahren Arbeit in einer Werft in Bremen studierte sie dann Erwachsenenbildung und Politik und ist nun seit 2006 hauptamtlich für die Johanniter im Landesverband Sachsen tätig.

Doch sie schaut auch in die Zukunft und freut sich, dass sie an ihrem 40. Geburtstag viele Leute um sich hat, aber noch mehr darüber, dass sie dieses Jahr ganz nah bei ihrer Familie in Bremen sein kann. Für die Zukunft wünscht sie sich, dass sie noch mehr Jugendliche aus ihrem Landesverband zum Mitmachen auf dem Kirchentag bewegen kann. In diesem Jahr konnte sie dreimal mehr Johanniter für die Teilnahme begeistern als die Jahre zuvor. „ Wir strecken schon mal die Fühler aus für den Kirchentag 2011 bei uns in Dresden und ich hoffe, dass dort dann die Johanniter-Unfall-Hilfe und die Johanniter-Jugend zu einer lernenden Organisation verschmelzen.“