Aktuelles

Kurzbericht Rittertag 2019

RK Dr. Würtz mit neuen Ehrenrittern, Foto privat

Der diesjährige Rittertag der Brandenburgischen Provinzial-Genossenschaft fand vom 30. August bis 1. September in Treuenbrietzen statt. Eingeleitet wurde er mit einem Grillbuffet und einer „Taschenlampenführung“ am Freitagabend, der sich am Samstag unter Leitung des Regierenden Kommendators Dr. Nikolaus Würtz die Rittertagsversammlung im großen Festsaal des Johanniter-Krankenhauses anschloss. Am Nachmittag folgte ein umfangreiches Programm mit Erste-Hilfe-Lehrgang, medizinischem Vortrag und Führung, am Abend schließlich das traditionelle Festessen. Mit dem Rittertagsgottesdienst am Sonntagvormittag in der St. Marien-Kirche fand die Veranstaltung ihren Abschluss. 

Fronleichnamsprozession 2019

Fronleichnamsprozession 2019 - Foto Karoline v. Köckritz

Eine weitere Gelegenheit für Johanniter und Malteser, sich öffentlich zu ihrem Glauben zu bekennen, bot die alljährliche Fronleichnamsprozession am 20. Juni 2019 in Berlin-Mitte. Sie begann an der St. Hedwigs-Kathedrale und führte zunächst zum Gendarmenmarkt, wo um 18 Uhr die Heilige Messe stattfand. Dabei begrüßte Erzbischof Dr. Heiner Koch die Gäste und hob in seiner Predigt die besondere Bedeutung des christlichen Bekenntnisses in einer weitgehend säkularen Welt hervor.

Nach der Messe begann die eigentliche Prozession. Sie führte vom Gendarmenmarkt über die Friedrichstraße und Unter den Linden zurück zur Hedwigs-Kathedrale. Hier angekommen, empfingen die Teilnehmer, zu denen wie in jedem Jahr zahlreiche Geistliche, Theologiestudenten und Alumnen, Ordensschwestern, Ministranten, Studentenverbände und Gemeindemitglieder gehörten, den bischöflichen Segen. Im Anschluss bestand Gelegenheit, bei kulinarischen Spezialitäten miteinander ins Gespräch zu kommen. Besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang den Schwestern und Brüdern des Malteserordens. Sie nahmen die Ritterbrüder des Johanniterordens in gewohnt herzlicher Weise auf und zeigten, dass es ungeachtet der konfessionellen Unterschiede möglich und notwendig ist, Ökumene und gemeinsame Tradition sichtbar zu demonstrieren.

RR v. Klewitz

„Weil Nähe zählt“ / „Aus Liebe zum Leben“: Johannisfest 2019

Am 14. Juni 2019 fand auf Einladung der Delegation Ost der Deutschen Assoziation des Malteserordens und der Brandenburgischen Genossenschaft die alljährliche Johannisfeier in Berlin-Charlottenburg statt. Eingeleitet wurde sie mit einem Einzug der Ritterbrüder zum Ökumenischen Wortgottesdienst in der Katholischen Herz-Jesu-Kirche in Alt-Lietzow. Die Liturgie gestalteten JUH-Regionalpfarrer Justus Münster und der Diözesanseelsorger des Malteser Hilfsdienstes, Prof. Dr. Pater Thomas Grießbach OP. Im Anschluss an die Predigt folgte die feierliche Berufung von Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern der Malteserjugend Berlin. Sie erhielten von der Diözesanleisterin der Malteser im Erzbistum Berlin, Marie Catherine Freifrau Heereman, Urkunden überreicht und wurden für ihr neues Amt eingesegnet.

Anschließend wurden die Gäste zum Empfang auf das Gelände der benachbarten Malteser-Diözesangeschäftsstselle gebeten. Es folgten Grußworte von Baronin Heereman und RK Dr. Nikolaus Würtz, die beide die Bedeutung der Johanniter-/Malteser-Hilfsorganisationen im Sinn des Ordensauftrags hervorhoben. Danach wurde der Imbiss eröffnet, der trotz sommerlich heißer Temperaturen regen Zuspruch fand. Gekommen waren zur Johannisfeier nicht nur Johanniter und Malteser und ihre Familien, sondern auch zahlreiche Angehörige und Mitarbeiter von JUH und MHD und deren Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg.

RR Andreas v. Klewitz

Karfreitagsprozession 2019

Am 19. April 2019 nahmen wieder zahlreiche Johanniter an der Berliner Karfreitagsprozession teil. Ihr vorausgegangen war ein Gottesdienst in der St. Marien-Kirche am Alexanderplatz, der von Superintendent Dr. Bertold Höcker, Pfarrer Gregor Hohberg und Bischof Dr. Markus Dröge gestaltet wurde. Der anschließende Schweigemarsch lief insgesamt sieben Stationen an. Am Marx-Engels-Forum und am Berliner Dom, an der Neuen Wache, am Bebelplatz und an der St. Hedwigs-Kathedrale wurden Bibellesungen u.a. von Präses Sigrun Neuwerth, Archimandrit Emmanuel Sfiatkos, Erzbischof Dr. Heiner Koch und Ordensdekan Prof. Dr. Christoph Markschies abgehalten. Zum diesjährigen Thema Grenzen und Mauern sprachen zwei prominente Vertreter der Bürgerrechts- und Friedensbewegung der DDR, Freya Klier und Markus Meckel. Anhand der Beispiele Korea, USA/Mexiko, Israel/Palästina, EU-Außengrenzen, Indien/Pakistan und Nordirland/Republik Irland wiesen sie auf die Problematik von Spaltung und Abgrenzung in Rückbesinnung auf den 30. Jahrestag des Mauerfalls hin. Die Prozession, an der sich außer dem Ordensdekan auch der Regierende Kommendator Dr. Würtz beteiligte, wurde mit einem Sendungswort von Bischof Dröge an der Französischen Friedrichstadtkirche beendet. Nach dem gemeinsamen Vaterunser spendete Bischof Dröge mit Erzbischof Koch und Archimandrit Sfiatkos den Segen.

RR Andreas von Klewitz

Herrenabend 2019

RK Dr. Würtz mit Frau Prof. Krämer und RR Andreas v. Hardenberg (Foto v. Klewitz)

Der Zentrale Subkommendeabend („Herrenabend“) fand am 26. Februar 2019 in der Sammlung Werner statt. Der Einladung, die sich auch an Damen und Gäste richtete, waren etwa 75 Personen gefolgt. Eingeleitet wurde der Abend mit einer Begrüßung durch Ritterbruder Andreas Graf v. Hardenberg. Er hatte wie jedes Jahr die Veranstaltung organisatorisch und (vor allem) inhaltlich vorbereitet. Es schloss sich ein Grußwort unseres Kommendators Dr. Nikolaus Würtz an. Er dankte insbesondere den Gästen des Malteserordens und der Leiterin der Delegation Ost, Marie-Catherine Freifrau Heereman, für ihr Kommen und verwies auf das gemeinsame Johannisfest am 14. Juni. Hiernach wurde zur Neustrukturierung der Subkommenden Stellung genommen und schließlich ein kurzes Resümee zur Tätigkeit der Genossenschaft 2018 gezogen. Dabei hob der RK u.a. den engagierten Einsatz von Ritterbrüdern und deren Ehefrauen in den JUH-Obdachloseneinrichtungen „Café Krause“ und in der Notübernachtung in der Ohlauer Straße (ehem. Gerhard-Hauptmann-Schule) hervor und warb für den Einsatz beim JHG-Frühlingsbasar am 29./30. März 2019.

Es folgte der Vortrag von Frau Prof. Gudrun Krämer, Leiterin des Instituts für Islamistik an der Freien Universität Berlin. Unter dem Titel „Islamische Reform und Erneuerung in der Moderne“ erläuterte sie die Entwicklung des Islam bis in die Gegenwart und spiegelte dessen Erneuerungstendenzen an Ereignissen und Reformbestrebungen in Europa.

Im Anschluss wurden von den Gästen Fragen gestellt und Möglichkeiten einer christlich-muslimischen Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen erörtert. Mit einem geselligen Beisammensein fand die Veranstaltung ihr Ende.

RR Andreas v. Klewitz

Ritterliches Gebet mit Maltesern 2019

Am 10. Januar 2019 war es wieder soweit – auf Einladung von Marie-Catherine Freifrau Heereman, Diözesanleiterin der Delegation Ost der Deutschen Assoziation des Souveränen Malteser-Ritterordens, kamen im Malteser-Krankenhaus in Berlin-Westend Angehörige beider Orden zusammen, um gemeinsam das Jahr mit einer Vesper und Schola zu beginnen. Die Andacht in der Krankenhauskapelle hielt Weihbischof Dr. Matthias Heinrich, die Liturgie gestalteten RR Dr. Uwe Otzen, RR Götz-Georg v. Randow und Obödienzritter Dr. v. Haeseler. Nach den Fürbitten und Ordensgebeten fand sich die Gesellschaft zu einem Vortrag zusammen. Unter dem Motto „Das Kreuz: Kultur- oder religiöses Symbol“ sprach Frau Elisabeth Motschmann MdB über Geschichte und Bedeutung des Christentums. Dabei hob sie Nächstenliebe, Gleichberechtigung, Bewahrung der Schöpfung, Freiheit und Frieden als dessen maßgebliche Errungenschaften hervor und erklärte, dass Menschenrechte und Gewaltenteilung, wie sie u.a. in der Verfassung der Bundesrepublik festgeschrieben sind, auf dem christlichen Bekenntnis fußten. Aus diesem Grund müsse man sich heutzutage offen zum Christentum bekennen, als es nicht nur ein religiöses, sondern kultur- und völkerverbindendes Phänomen in Europa sei.

Im Anschluss entwickelte sich eine rege Diskussion über die Position von Christen und christlichen Kirchen in einer zunehmend säkularen Welt. Dabei wurden Kopftuch- und Kruzifixstreit ebenso erörtert wie der Einfluss christlicher Strömungen aus der Dritten Welt und das Verhältnis zu anderen Religionen, insbesondere zum Islam. Abschließend dankte RR Friedrich Tobias Schöne im Namen von RK Dr. Würtz Baronin Heereman für die erwiesene Gastfreundschaft. Die Ritterlichen Gebete in der Pillkaller Allee sind seit vielen Jahren Tradition und tragen zur Ökumene und zum gegenseitigen Verständnis bei.

RR Andreas v. Klewitz

Ein gesegnetes neues Jahr 2019!

Fresko in der Johanniterkirche in Küsnacht, Schweiz - Foto v. Klewitz