Sommerlager 2015

„Na, bist Du schon angesteckt vom Lagervirus?“, fragten einige Mithelfer nach wenigen Tagen. Ja, tatsächlich, und das ging erstaunlich schnell.


Auch in diesem Jahr fanden sich wieder zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ein, um gemeinsam mit etwa zwanzig geistig und körperlich behinderten Gästen eine Woche im Pfadfinderlager Lilienwald im hessischen Karben-Petterweil zu verbringen. Das überschaubare Gelände ist ideal für diesen Zweck: Die Helfer schlafen gemeinsam mit den Gästen in kleinen Holzhütten, auf der großen Wiese darf gespielt und gefaulenzt werden und im Haupthaus befinden sich neben der Küche auch Waschräume sowie ein großer Aufenthaltsraum für den Fall, dass das Wetter einmal doch nicht mitspielt.


Die Lagerleitung, bestehend aus RR Ascan Wieck, ER Ludwig Prinz zu Waldeck und Hubertus Riedesel Freiherr zu Eisenbach, hatte wie in den vergangenen Jahren auch dieses Mal ein kunterbuntes Programm zusammengestellt, sodass an Langeweile nicht im Entferntesten zu denken war. Zu den Highlights der Woche gehörten z. B. eine Vorführung von Rettungsübungen der JUH Hundestaffel Gießen sowie der Besuch des JUH Rettungsdienstes im Lilienwald, bei dem die Gäste wichtige Handgriffe zur Ersten Hilfe üben und sich Wunden schminken lassen konnten. Für all die echten Wunden und Notfälle war stets Arndt Wichelmann vor Ort, wofür wir uns herzlich bei ihm bedanken.  Einen weiteren Höhepunkt bildete der Ausflug zum Therapeutischen Reiten geleitet von RR Baron und Baronin von Erffa mit einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen in deren Garten. Auch der Besuch des Wildparks Alte Fasanerie und der dortigen Flugvorführung der Greifvögel war für alle ein besonderes Erlebnis.


Außerdem wurde während der Woche in mehreren Workshops fleißig gebastelt, es gab Kartons zum Bekleben, Seidentücher zum Bemalen, Kerzen zum Gestalten und vieles mehr. Für diejenigen Gäste, die sich lieber den „handfesteren“ Materialien widmeten, bot der Bau eines Altares aus Holz für den Abschlussgottesdienst Gelegenheit, sich beim Sägen und Hämmern handwerklich zu betätigen. Allseits beliebt waren auch das gemeinsame Singen mit Gitarrenbegleitung (ungeschlagener Dauerbrenner hier: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“), unzählige Partien des Brettspielklassikers Mensch-ärger-Dich-nicht und natürlich die Lagerdisko, die dank guter Witterung drei Mal unter freiem Himmel stattfinden konnte. Seinen gebührenden Ausklang fand jeder Tag bei der allabendlichen „Tagesschau“, in deren Rahmen die schönsten Bilder des Tages auf eine Leinwand projiziert wurden, sodass alle die vergangenen Stunden noch einmal gemeinsam Revue passieren lassen konnten.


Für das leibliche Wohl sorgte das unermüdliche Küchenteam unter der Leitung von Stephanie Rohde und Carolin Killmer, das uns täglich wunderbar abwechslungsreich und mit viel Liebe bekocht hat, weswegen es an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben sollte.


Den geistlichen Rahmen schuf RR Udo Prinz zu Löwenstein, der nicht nur den Eröffnungs- und Abschlussgottesdienst leitete, sondern jeden Abend einige Worte zur Besinnung sprach und einen Teil der Geschichte von Abraham aus dem Alten Testament erzählte. Einzelne Szenen hieraus fanden sich wiederum auf den Seidenbildern, die den selbstgebauten Altar des Abschlussgottesdienstes schmückten.


Was hat es also mit dem besagten Lagervirus auf sich? Nun, die Offenheit und Herzlichkeit der Gäste wie auch der Helfer, von denen viele schon seit Jahren mit von der Partie sind, sind zweifelsohne ansteckend und machen es auch Neuankömmlingen leicht, sich schnell auf diesen außergewöhnlichen Mikrokosmos einzulassen, sich wohlzufühlen und sich von Beginn an aktiv einzubringen. Es sind genau diese besonderen Begegnungen, unmittelbar, von Mensch zu Mensch, die einem das Gefühl geben, Teil einer großen Gemeinschaft zu sein, und die den Zauber dieses bemerkenswerten Sommerlagers ausmachen.


Die Lagerleitung für 2016 übernehmen ER Ludwig Prinz zu Waldeck, Eric Molland und Valerie Gräfin von Waldburg-Zeil. Falls Sie Fragen oder Anregungen für das kommende Sommerlager haben, können Sie die Leitung unter folgender Email-Adresse erreichen: leitung@johanniter-sommerlager.de. Das Johanniter Sommerlager 2016 findet vom 16.7.-23.7.2016 statt. Wir freuen uns über jeden der mitanpacken und den „Lagervirus“ am eigenen Leib erfahren möchte!