Aufgaben

Die Sächsische Genossenschaft steht in der christlichen, ritterlichen Tradition des Johanniterordens und seiner in der Ordensregel festgelegten Grundsätze.

Auf der Basis der tätigen Nächstenliebe als Kernelement des christlichen Glaubens widmet sie sich insbesondere

  • der Pflege der Kranken
  • der Hilfeleistung bei Unfällen und in Notständen
  • der Fürsorge im Alter und bei Siechtum
  • der Betreuung geistig, körperlich und wirtschaftlich Schwacher sowie der Jugend.

Die Sächsische Genossenschaft ist selbstlos tätig, indem sie die Allgemeinheit fördert und bedürftige Personen unterstützt. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke i.S. des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Sie kann ihre Mittel auch anderen steuerbegünstigten Körperschaften zuwenden, die ihrerseits steuerbegünstigte Zwecke verfolgen.