Bischofsweihe in Schweidnitz 1

42. Mitteilungsblatt, 09. Mai 2015

Am 7. März 2015 wurde der Pfarrer Waldemar Pytel ins Amt des Bischofs der Diözese Wroclaw / Breslau eingeführt. Sehr groß war die Beteiligung der Gemeinde, der Partnergemeinden aus dem Ausland und der Verwaltung zu diesem wichtigen Anlaß, bei der auch die Johanniter vertreten waren. Wenn man RR Fober dazuzählt, der natürlich bei den Pfarrern eingeordnet war, waren es 6 Ritter - ER Blachut, ER Ilgmann, ER v. Kap-herr und RR v. Rheinbaben und RR Graf Harrach. 

 

In der Kirche, die mit 4 Grad ziemlich kalt war, konnte man die Fortschritte der Renovierung sehen. Die Orgelpfeifen sind zur Zeit ausgebaut und werden überarbeitet, das Prospekt erstrahlte aber schon im neuen Glanz. Bilder finden Sie im Internet www.Friedenskirche-Schweidnitz.de

 

Außerhalb der Kirche laufen die Arbeiten an Pfarrhaus und Archiv. Es gab einige Überraschungen: Unter dem Alten Dach fand sich ein Raum mit Kisten voller wertvoller kirchlicher Bücher, die nun gesichtet und ggf. restauriert werden müssen - hier sind Sponsoren gesucht! Auch ein Kellerraum mit Kreuzgewölbe aus der Zeit vor dem Bau der Friedenskirche wurde entdeckt. Geht das? Ja, man weiß, dass an der Stelle zuvor ein Schulhaus stand.

 

Nach dem Gottesdienst bei einem Empfang, hatten wir Gelegenheit mit den vielen anwesenden Pfarrern zu sprechen und `dienstliche´ Fragen zu klären.

 

Einzelheiten zur Bischofweihe finden Sie folgend im Artikel von Frau Ilgmann.

Grußworte zur Bischofsweihe und Amtseinführung:

„Im Namen des Kommendators der Schlesischen Genossenschaft des Johanniterordens Prinz Biron und allen Johanniterrittern möchte ich Ihnen allen  ganz herzliche Grüße und Glückwünsche ausrichten. 

Zunächst einmal möchte ich Bischof Bogusz, der heute sein Amt abgibt, danken.Jahrzehnte konstruktiver Zusammenarbeit liegen hinter uns. Jahrzehnte in denen sehr viel geleistet wurde. Beginnend 1981 bis 1996 wurden insgesamt 3.000 t Hilfsgüter in 810 Transporten von den schlesischen Johannitern nach Schlesien  gebracht - Gesamtwert ca. 78 Mio. DM. Ziel der Transporte waren die Gemeinden, die die Verteilung an die Hilfsbedürftigen vorgenommen haben. Bischof Bogusz kam eine wichtige Koordinatorenrolle zu.  Das ist heute zum Glück Geschichte und umfangreiche Hilfstransporte sind nicht mehr nötig. 

 

Neue gemeinsame Projekte, inzwischen auch schon über 10 Jahre alt, waren die Sozialstationen und die Verleihstationen. Etwa 20.000 Behandlungen in den Sozialstationen jährlich sprechen eine klare Sprache. Ausgangsort für diese diakonische Arbeit war die Bischofsgemeinde in Breslau. Ohne die konstruktive Zusammenarbeit mit Bischof Bogusz wäre das nicht umgesetzt worden.

 

Immer fanden anlässlich der zahlreichen Besuche konstruktive ja freundschaftliche Gespräche statt, die uns ermutigten  und das Verständnis für die diakonischen Aufgaben vertieften.

 

Dafür danken wir Ihnen sehr herzlich und freuen uns, dass wir auch in Zukunft in Breslau gemeinsam Projekte angehen dürfen.

 

Der heutige Psalm aus Mose 2 lautet: „Siehe ich sende einen Engel vor dir her, der dich behütet auf dem Wege und dich bringe an den Ort, den ich bestimmt habe.“

 

Sie lieber Bischof Pytel haben eine ganze Armada von Engeln in Ihrer Kirche, die Sie bisher begleitet, behütet und geführt haben; abgesehen von dem Engel an Ihrer Seite. Der Spruch passt daher besonders an diesem Tag und zu diesem Anlass. 

 

Zu den vielen Herausforderungen, die Sie in den letzten Jahrzehnten gemeistert haben und an denen Sie noch arbeiten, kommen jetzt neue dazu. Mögen Sie die Engel weiter behüteten und Gottes Segen Sie begleiten.

 

Ich wünsche Ihnen im Namen der Schlesischen Genossenschaft dazu alles Gute und darf Sie unserer tätigen Unterstützung versichern.“

RR Graf Harrach