Besondere Auszeichnung für Stefanie Heise

Elze, 02. Juli 2019

Einen ganz besonderen Moment erlebte Stefanie Heise am 13.Juni1 2019.  
Regina Sonnemeier, Einrichtungsleitung des Johanniter-Stifts Elze, hatte alle ehrenamtlich Tätigen des Fördervereins, der Hospizgruppe und des Besuchsdienstes, sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Johanniter-Stifts Elze zu einem abendlichen Buffet geladen, um Danke zu sagen.
Danke für den täglichen, unermüdlichen Einsatz aller. Das erfolgreiche Zusammenwirken spiegelt sich nicht zuletzt in den jährlichen Prüfungsergebnissen des MDK´s und den Systemaudits der Johanniter wieder.
Bestnoten bekommt man nicht geschenkt. Sie sind das Ergebnis professionellen Denkens und Handelns, so Sonnemeier.

Bei diesem Anlass wurde Stefanie Heise eine besondere Ehrung zuteil.
S.K. H. Oskar Prinz v. Preußen, Herrenmeister des Johanniterordens, verlieh Stefanie Heise für ihre langjährige Tätigkeit, die sie mit Herzblut bis heute ehrenamtlich verrichtet, die Ehrennadel am Band des Johanniterordens, überreicht von Gerd Schünemann, Vorsitzender des Kuratoriums. Schünemann dankte mit persönlichen Worten Steffi Heise für ihr besonderes Engagement. Seit 1976 ist Heise Johanniterschwester und seit Gründung des Johanniter-Stifts Elze im Jahr 2003, als Vorsitzende des Fördervereins, tätig.
Regina Sonnemeier schloss sich den wertschätzenden Worten Schünemanns an und dankte "ihrer Steffi" herzlichst. Längst ist aus der Zusammenarbeit beider eine langjährige Freundschaft entstanden.
Unter ihrem Vorsitz, hat Frau Heise zusammen mit den Mitgliedern des Fördervereins viele Anschaffungen möglich gemacht, Bewohnerausflüge aktiv begleitet und vieles mehr. Zudem kredenzt sie mit ihren Damen jeden Freitag Kaffee und Kuchen für die zahlreichen Besucher der Cafeteria und natürlich ist auch immer eine selbstgebackene Torte dabei.
Ihre Lehre zur Krankenschwester begann sie am 01. April 1959 im Johanniter Krankenhaus Bonn. Sie hat ihren Beruf nie als Beruf erlebt, sondern als Berufung gelebt. Im April 1964 wechselte sie in das Johanniter-Stift Gronau, wo sie dann ihren Ehemann Heinz Heise kennenlernte. 
Dieser ist ebenfalls seit vielen Jahren ehrenamtlich im Stift im Bereich der Haustechnik tätig und wird nicht nur wegen seines freundlichen und hilfsbereiten Wesens geschätzt.