Hinweise zum Corona-Virus / WEST

Wichtige Hinweise für Besuche in unseren Einrichtungen

Zum 1. Juli 2020 traten neue Regelungen in Bezug auf die Besuche in unserer Einrichtung in Kraft. Diese beruhen auf der rechtlichen Grundlage der Coronaschutzverordnung  (Stand 01.09.2020) sowie der Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (2020-06-19_CoronaAVPflegeundBesuche.pdf) vom 19.06.2020, den Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Institutes und unseren internen Hygiene- und Sicherheitskonzepten.

Grundsätzlich können Besuche während unserer Besuchszeiten stattfinden. Bitte erfragen Sie diese telefonisch vor Ihrem Besuch in der jeweiligen Einrichtung.

Ein Besuch kann in drei Varianten erfolgen:

  • Besuch im Außenbereich der Einrichtung: z.B. Garten, Pavillon, Zelt, Terrasse, Fenster, Besucherbox etc.
  • Besuch im Innenbereich in einem dafür vorgesehen Raum
  • Besuch im Bewohnerzimmer

Ein Besuch im Außenbereich wird empfohlen, da dort einer Übertragung des SARS-CoV-2-Virus am besten vorgebeugt werden kann.

Pro Bewohner/-in sind täglich bis zu zwei Besuche möglich. Finden die Besuche innerhalb der Einrichtung statt, ist die Besucherzahl auf zwei begrenzt, im Außenbereich können bis vier Personen zu Besuch kommen.

Besuche in den Bewohnerzimmern der Einrichtung können nur dann gewährt werden, wenn auf dem betreffenden Wohnbereich keine SARS-CoV-2 Infektionen oder COVID-19 Erkrankungen vorliegt.

Wir sind gesetzlich verpflichtet, alle Besuche zu dokumentieren, zu registrieren und zu prüfen, ob Besucher frei von Symptomen sind, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion bzw. COVID-19 Erkrankung stehen können. Hierzu gehören auch die Zusicherung, dass in den letzten 2 Wochen kein Kontakt zu einer infizierten oder an COVID-19 erkrankten Personen bestand sowie eine Temperaturkontrolle beim Betreten der Einrichtung durchgeführt wird. Dies erfolgt durch das beiliegende Formular „Eigenerklärung Besucher“, das vollständig ausgefüllt in der Einrichtung abgeben werden muss.

Einer eventuellen Weitergabe dieser Daten an das zuständige Gesundheitsamt und /oder die WTG-Behörde (Heimaufsicht) ist zuzustimmen.

Auf dem Gelände der Einrichtung ist grundsätzlich ein Mund-Nase-Schutz zu tragen. Den Hygiene- und Verhaltensunterweisungen des Personals ist zu jeder Zeit Folge zu leisten, worunter auch die Nutzung von vorgeschriebener zusätzlicher Schutzausrüstung (z.B. Schutzkittel, spezielle Masken, o.Ä.) zählen kann. Ganz wesentlich ist vor und nach dem Besuch die Durchführung einer hygienischen Händedesinfektion.

 

Bei allen Besuchsvarianten gelten die bekannten Regelungen, wie der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter zu jeder Person, der Verzicht auf Handschlag und Umarmung, Waschen der Hände sowie Nießen und Husten in die Armbeuge. Dies gilt insbesondere gegenüber der besuchten Person und für eventuelle Wartezeiten vor der Einrichtung. Wenn jedoch während des Besuches gewährleistet wird, dass sowohl der Besucher als auch der Besuchte eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und vor und nach der Besuchszeit eine gründliche Händedesinfektion durchgeführt wird, kann auf den Mindestabstand verzichtet werden und auch Berührungen sind möglich.

Während des Besuches, insbesondere im Bewohnerzimmer, tragen die Besucher sowie die Bewohner die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes! Dies ist durch die Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (Corona AV Pflege und Besuche) vom 19.06.2020 festgelegt.

Spaziergänge und genereller Aufenthalt außerhalb des Hauses sind ebenfalls wieder gestattet. Verlassen Bewohner/-innen die Pflegeeinrichtungen alleine oder in Begleitung, gelten die Regelungen der Coronaschutzverordnung für den öffentlichen Bereich. Bewohner/-innen und Besucher tragen die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes während des Verlassens der Einrichtung. Ein Verlassen der Einrichtung ist nun 6 Stunden täglich ohne anschließende Isolierung möglich, eine Unterweisungsbestätigung als Nachweis zur Aufklärung über bestehende Maßnahmen gilt es im Vorfeld auszufüllen und in der Einrichtung abzugeben.

Darüber hinaus haben nun auch Ehrenamtler, die innerhalb der Einrichtung Teilhabeangebote durchführen, unter geeigneten Hygienevorgaben wieder Zugang zu den Einrichtungen. Bitte melden Sie sich auch hierfür bei Ihrem Ansprechpartner in der Einrichtung um die weitere Planung (wann können Sie was anbieten) abzustimmen.

Wir freuen uns, dass wir unseren Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Ihnen als Angehörigen wieder mehr Kontakt anbieten dürfen und können!

Vielen Dank für Ihr Verständnis – in den letzten Wochen und auch weiterhin.

Wir danken im Voraus für Ihr Verständnis!