Erste-Hilfe mit Selbstschutzinhalten Modul 3 - Medizinische Erstversorgung Oberfranken

In diesem Kurs zeigen wir, wie in außerordentlichen Notlagen, bei denen der Rettungsdienst länger bis zum Eintreffen braucht, erweiterte Erste Hilfe geleistet werden kann.

Unsere Leistungen

Bei einem großen Stromausfall, einer Pandemie oder einer Naturkatastrophe funktionieren Systeme wie der Rettungsdienst teils nicht mehr wie gewohnt. Plötzlich ist man selbst gefordert und muss für sich, die eigene Familie und das soziale Umfeld sorgen. Gerade wenn der Rettungsdienst nicht binnen der üblichen Hilfsfrist eintrifft, ist es wichtig, sich und andere mit erweiterten Erste-Hilfe-Maßnahmen behandeln zu können. In diesem Kurs trainieren wir in 6 Unterrichtseinheiten das richtige Verhalten in solchen Situationen. Gerne bieten wir diese Schulung für geschlossene Gruppen an weiterführenden Schulen, für junge Familien oder Vereine an.

Termine auf Nachfrage

In Oberfranken bieten wir aktuell in diesem Bereich keine festen Termine an. Wenn Sie Interesse an diesem Angebot haben, können Sie uns aber jederzeit direkt kontaktieren.

Für Gruppen oder Einrichtungen vereinbaren wir auch gerne einen individuellen Termin – melden Sie sich einfach bei uns!

Eine Kursteilnahme ist nur für Geimpfte und Genesene oder bei Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) oder eines negativen Antigen-Schnelltests einer zugelassenen Stelle (nicht älter als 24 Stunden) möglich. Ein entsprechender Nachweis über eine vollständige Impfung, deren letzte Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, ein Nachweis über eine Genesung (nicht älter als sechs Monat) oder ein entsprechendes Testzertifikat ist vorzulegen. Außerdem muss zum Kurs eine FFP2-Maske mitgebracht werden, die während des Aufenthaltes im Kursgebäude und auf den Verkehrsflächen durchgängig zu tragen ist.