Wohngruppe für Menschen mit Demenz in Niedersachsen Mitte

In unserer gerontopsychiatrischen Wohngruppe leben demenziell und psychisch erkrankte Menschen in einer häuslichen Umgebung bei ganzheitlicher und aktivierender Pflege.

Unsere Leistungen

In der gerontopsychiatrischen Wohngruppe unseres Hauses können wir die Bedürfnisse von Menschen mit demenziellen und anderen psychischen Erkrankungen besonders gut berücksichtigen. Die ganzheitliche, aktivierende Pflege und eine ansprechende, gemütliche Raumgestaltung verschaffen ihnen ein häusliches und vertrautes Umfeld. Die Wohngruppe bietet unseren Bewohnerinnen und Bewohnern eine altersspezifische Lebenswelt, in der die Alterungsprozesse berücksichtigt sind. Persönliche Fähigkeiten und Bedürfnisse der Menschen beachten wir dabei ebenso wie die Förderung ihrer Selbständigkeit. Dabei stehen die lebenspraktische Hilfe und eine sinnvolle Tagesstruktur im Vordergrund. In unserer Wohngruppe gibt es Einzel- oder Doppelzimmer mit eigener Dusche und WC, hinzu kommt ein Gemeinschaftsraum mit Wohnzimmercharakter.

Wohngruppen für Menschen mit Demenz in Hannover

Unsere Wohngemeinschaften in Hannover:

Wohngemeinschaft Schaufelder Straße in Hannover-Nordstadt

Wohngemeinschaft „Dorothea“ in Hannover-Linden

Alternative Wohnform zum stationären Bereich

Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich an Demenz erkranke, das Leben alleine in der Wohnung zu risikoreich wird, aber ein Pflegeheim nicht in Frage kommt?

Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften bieten Menschen, die demenziell verändert sind, ein Zuhause. Sie leben hier gemeinsam, teilen den Alltag, unterstützen sich gegenseitig, übernehmen Aufgaben im Haushalt, die sie bewältigen können, genießen gemeinsam ihre Freizeit und tauschen sich aus. Jeder Mitbewohner hat ein eigenes, privates Zimmer. Gemeinschaftsräume wie Küche und Aufenthaltsräume stehen allen zur Verfügung.

Leben in Geborgenheit

Der Schritt, seine Verantwortung für einen geliebten Menschen mit anderen zu teilen oder sogar ganz abzugeben, fällt nicht leicht. Doch irgendwann kann die Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz nicht mehr mit eigener Kraft und in der eigenen Wohnung geleistet werden.

Eine ambulant betreute Wohngemeinschaft ist eine überlegenswerte Alternative, wenn die Betreuungsgrenzen zu Hause erreicht sind und eine stationäre Versorgung weder erwünscht noch wirklich erforderlich ist.

Wohnen und Leben in Selbstbestimmtheit

In unseren Wohngemeinschaften steht das selbstbestimmte Wohnen und Leben im Vordergrund, nicht das Pflegen. Die Bewohner werden von einem festen Team aus Betreuungs- und Pflegekräften im Alltagsleben rund um die Uhr unterstützt und begleitet. So entstehen ein sicheres Wohnmilieu und eine familiäre Atmosphäre.

Häufig gestellte Fragen

Was bieten unsere ambulant betreuten Wohngemeinschaften?

In unseren Wohngemeinschaften steht das selbstbestimmte Wohnen und Leben im Vordergrund, nicht
das Pflegen. Die Bewohner werden von einem festen Team aus Betreuungs- und Pflegekräften im Alltagsleben
rund um die Uhr unterstützt und begleitet. So entstehen ein sicheres Wohnmilieu und eine
familiäre Atmosphäre. Mit steigender Pflegebedürftigkeit der Mitbewohner bekommen Pflegeleistungen
einen höheren Stellenwert.

Welche Vorteile haben die Mitbewohner unserer ambulant betreuten Wohngemeinschaften?

Eine ambulant betreute Wohngemeinschaft ermöglicht ein selbstbestimmtes, den Interessen des Einzelnen
berücksichtigendes Wohnen. Jeder Mitbewohner hat ein eigenes, privates Zimmer. Gemeinschaftsräume
wie Küche und Aufenthaltsräume stehen allen zur Verfügung.

Wieviel Gestaltungsfreiheit haben die Mitbewohner?

Die selbstbestimmten Wohngruppen entscheiden gemeinsam, wie sie leben möchten. Darf jemand
ein Haustier mitbringen? Wer wird der neue Mitbewohner? Wie soll Weihnachten gefeiert werden?
Darüber wird gemeinsam beraten und entschieden.

Was kostet das Angebot?

Wir schließen eine individuelle Leistungsvereinbarung ab, aus der sich der Preis ergibt. Zusätzliche
Leistungen, wie z. B. Begleitung zu Ärzten oder zusätzliches Personal, sind darin nicht enthalten.

Wer übernimmt die Aufgaben im Haushalt? ODER Wie werden die Bewohner gefördert?

Die Betreuungskräfte sind für die Organisation des Haushaltes und des Gruppenlebens verantwortlich,
koordinieren die Tages- und Nachtstruktur, sorgen für Therapie- und Unterhaltungsangebote und
übernehmen, soweit erforderlich, die körperliche Pflege. Besonders wichtig ist uns die Einbindung von
Mitbewohnern in alltägliche Aufgaben wie z. B. Wäsche waschen oder kochen. Die unterschiedlichen
Fähigkeiten und Interessen der Mitbewohner finden dabei Berücksichtigung.

Wer kann in eine ambulant betreute Wohngemeinschaft einziehen?

Die Wohngemeinschaften richten sich besonders an demenziell veränderte Menschen, die den strukturierten
Rahmen einer Wohngruppe benötigen. Für Interessierte, die besondere Verhaltensauffälligkeiten
aufweisen (z. B. aggressives Verhalten, nicht handhabbare Unruhezustände), stellt die ambulant
betreute Wohngemeinschaft nicht die geeignete Wohnform dar.

Inwieweit sind die Angehörigen eingebunden?

Wir bieten eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Dennoch können wir die Nähe und Zuwendung von
Angehörigen nicht ersetzen. Auch bei organisatorischen Aufgaben wie z. B. der Vereinbarung von
Arztterminen brauchen die Mitbewohner weiterhin die Unterstützung durch ihre Nächsten.

JETZT BESUCHEN

WG Schaufelder Straße   WG „Dorothea“