Ambulanter Hospizdienst in Südwestfalen

Nähe und Menschenwürde

Die meisten Menschen wünschen sich, am Lebensende in ihrer vertrauten, häuslichen Umgebung zu sein - betreut von Angehörigen und Freunden. Der Johanniter-Hospizdienst setzt sich dafür ein, diesen Wunsch sterbender Menschen zu erfüllen und so - in Zusammenarbeit mit Pflegediensten und Hausärzten - ein würdiges Sterben zu ermöglichen.

 

Die ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter der Johanniter nehmen sich Zeit für die von ihnen begleiteten Menschen. Sie spenden Trost, sie helfen den Alltag zu erleichtern, letzte Wünsche zu erfüllen, persönliche Kontakte zu pflegen und Abschied zu nehmen. Hospizarbeit bedeutet Begleitung im Leben bis zuletzt.

Wer kann sich an uns wenden?

  • Alle Betroffenen, unabhängig von Erkrankung, Nationalität und Konfession,
  • Angehörige und Freunde von Betroffenen,
  • Trauernde,
  • Pflegepersonal, Ärzte und Seelsorger.
  • Jeder, der mit dem Thema Tod und Sterben beschäftigt ist, und
  • Menschen mit Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit.

Hier können Sie uns unterstützen.

Kontakt: 02351 9595-14 oder 02371 9393-16

Bei Inanspruchnahme unseres ambulanten Hospizdienstes entstehen Ihnen keine Kosten. Informationen zu unserem Ambulanten Kinderhospizdienst erhalten Sie hier.

Wir bieten Betroffenen und Angehörigen:

  • Begleitung Schwerstkranker und Sterbender,
  • Zeit für deren Wünsche und Bedürfnisse, zum Gespräch oder zum Schweigen,
  • Beratung und Information,
  • Praktische Entlastung der Angehörigen im Alltag,
  • stundenweise Sitzwachen zur Entlastung der Angehörigen,
  • Zusammenarbeit mit Pflegediensten, Schmerztherapeuten, Psychologen, Seelsorgern u. ä. sowie
  • Begleitung in der Zeit der Trauer.

Dies beschreibt auch ein Bericht über eine Begleitung durch unseren Johanniter-Hospizdienst in der Region.

Unser Hospizteam besteht aus

  • Hospizkoordinatorinnen und
  • ehrenamtlichen Hospizdienst-Mitarbeitenden.

Wir respektieren die körperlichen, seelischen und sozialen Belange des Patienten und seiner Angehörigen, wahren die Schweigepflicht und achten die Würde des Betroffenen.

Ein erster Kontaktbesuch der Koordinatorin dient zunächst dem vorsichtigen Kennenlernen und dem Imformationsaustausch untereinander. Gemeinsam wird überlegt, wo Hilfe und Entlastung benötigt wird, und wo der ambulante Dienst tätig werden kann und soll. Bei der Beratung und Vermittlung der Koordinatorin werden die Familien auch auf weiterführende Hilfen und Dienstleistungen hingewiesen.

Unser Netzwerk besteht aus Ärzten, Schmerztherapeuten, Pflegepersonal, Sozialdiensten und Seelsorgern.

Sie können uns helfen, zu helfen!

Da unsere ambulante Hospizarbeit sowie Schulungen und Fortbildung unserer ehrenamtlich Mitarbeitenden zu einem großen Teil durch Spenden finanziert werden, bitten wir um finanzielle Unterstützung. Sie können helfen durch:

  • aktive ehrenamtliche Mitarbeit,
  • bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen,
  • bei der Begleitung Kranker und ihrer Familien.

Übernehmen Sie eine Patenschaft für die Hospizarbeit, z.B. durch eine einmalige Spende, eine Dauerspende, eine Anlass-Spende, eine Spende im Testament, eine Benefizveranstaltung oder eine Geldauflage.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um. Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.

Spendenkonto Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. RV Südwestfalen
Kreditinstitut Bank für Sozialwirtschaft, Köln
IBAN DE 69 370 205 00000 4317718
BIC BFSWDE33XXX
Verwendungszweck Ambulanter Hospizdienst

Ihr Ansprechpartner Bettina Wichmann

Hagener Str. 121
58642 Iserlohn-Letmathe

Ihre Johanniter in Südwestfalen