epd-Gespräch: Drei Fragen an Tobias Rilling

epd-Gespräch: Elke Zimmermann - München, 22. September 2016

Kinder ernst nehmen mit ihren Sorgen und Ängsten

München (epd). Was für schreckliche Tage in Bayern - erst der Amoklauf in einem Regionalexpress bei Würzburg, dann der in München und auch noch ein Selbstmordattentäter in Ansbach. Die blutigen Ereignisse waren auch große Themen im Fernsehen und auf allen Social-Media-Kanälen. Für viele Menschen beängstigende Bilder flimmerten in den Wohnzimmern. Tobias Rilling, Leiter von Lacrima, dem Zentrum für Trauernde Kinder und Jugendliche in München, rät Eltern, wie sie in dieser Situation mit ihren Kindern umgehen sollen.

epd: Was können wir Erwachsene tun, damit unsere Kinder noch ruhig schlafen?
Rilling:
Ich denke, dass eine angemessene Reaktion von Eltern ist, dass sie ehrlich mit den Kindern damit umgehen und dass sie auch die Kinder ernst nehmen. Sie müssen wissen, dass es tatsächlich auch Zeit und Raum braucht, damit die Kinder sich ernst genommen fühlen mit ihren Sorgen und Ängsten.


epd:
Ich weiß als Erwachsener ja selbst nicht, wie ich die Ereignisse einschätzen soll - wie kann ich da Vorbild für mein Kind sein?
Rilling:
In so einer Situation sollten Sie Ihre Kinder keinesfalls nur dem Fernsehen oder den Social Media überlassen. Jetzt ist es wichtig, dass sie erwachsene, reelle Vorbilder haben. Das können Lehrkräfte, Betreuer, aber natürlich Eltern und andere Verwandte sein, die hier keine radikale, sondern eine durchdenkende Art und Weise an den Tag legen, wo sie merken: 'Ok, meine Eltern sind da auch noch nicht ganz durch und wissen auch keine Antwort, aber das ist anscheinend normal.'

epd:
Dürfen wir unsere Kinder also auf jeden Fall mit den schrecklichen Ereignissen konfrontieren?
Rilling:
Wenn wir eine Käseglocke über unsere Kinder stülpen würden, um zu sagen: Die schotten wir jetzt von allem ab, dann lernen sie eben nicht, mit Krisen umzugehen.

Ihr Ansprechpartner Tobias Rilling

Telefon-Sprechzeiten Mo. u. Do. 12-14 Uhr

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Lacrima - Zentrum für trauernde Kinder
Perlacher Straße 21
81539 München