Katastrophenschutz im Regionalverband Allgäu

Bei Katastrophen und in Krisensituationen ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Deswegen üben die Katastrophenschutz-Einheiten der Johanniter regelmäßig, wie sie in unklaren Lagen professionell handeln müssen.

Die ehrenamtlichen Helfer sind in Sanitäts- und Betreuungseinheiten organisiert. Sie treffen sich regelmäßig und nutzen ihre Technik und Fahrzeuge auch für Einsätze im "Normalfall": Bei Großveranstaltungen, Sportereignissen oder Konzerten. So lernen sie ihr Handwerk kennen und können im Ernstfall als routinierte Helfer eingreifen.

Viele der Helfer unterstützen auch ehrenamtlich den Rettungsdienst. Sie kennen die Notlagen, in die Menschen geraten können.

Die Johanniter bilden außerdem Rettungshundestaffeln aus. Die Prüfungen der Johanniter-Hundeteams gehören zu den schwersten Prüfungen in Europa.

Das Bundesministerium des Inneren und die Bundesländer unterstützen unsere Arbeit im Katastrophenschutz finanziell und beziehen uns in ihren Auftrag zur Sicherheit ein.

Katastrophenhilfe und Bevölkerungsschutz

Schutz und Hilfe für die Bevölkerung

Der Bevölkerungsschutz der Johanniter im Allgäu ist ein ausschließlich ehrenamtlich getragenes Angebot. Dabei handelt es sich um Schutz sowie medizinische und psychische Hilfe für die Bevölkerung bei allen Arten von Gefahren (Natur- und Umweltkatastrophen, Großschadensereignisse, terroristische Akte, Kriege).

Die ehrenamtlichen Helfer werden bei Großschadensfällen alarmiert, um den Regelrettungsdienst zu unterstützen. Sie sind in den Schnell-Einsatz-Gruppen SEG Behandlung, SEG Transport, SEG Versorgung sowie SEG Betreuung (in Kooperation mit dem BRK) organisiert.

Die SEG Behandlung wird bei Großschadensfällen mit mehr als 20 Verletzten hinzugezogen. Die qualifizierten ehrenamtlichen Helfer übernehmen die Versorgung der Patienten direkt vor Ort.
Die SEG Transport bringt die Verletzten vom Schadensort in die Krankenhäuser.
Die SEG Betreuung kümmert sich um die Betroffenen, die nicht verletzt wurden. Sie kann bei der Evakuierung von Gebäuden (bei Hochhausbrand, Bombenentschärfung u.ä.) helfen und versorgt die Menschen mit warmen oder kalten Getränken und Decken. Bei längerer Dauer organisiert sie die Unterbringung in Notunterkünften, wie z.B. Turnhallen. Die SEG Versorgung versorgt alle Beteiligten (Helfer, Betroffene, Einsatzkräfte) mit Getränken und ggf. einer einfachen Mahlzeit.

Bei den Johannitern im Allgäu sind derzeit rund 150 ehrenamtliche Helfer mit den unterschiedlichsten Qualifikationen im Bevölkerungsschutz tätig.

So können Sie sich im Katastrophenschutz engagieren

„Wir freuen uns über jeden, der sich entschließt, uns bei unserer wichtigen Arbeit zu unterstützen“, sagt Denis Löhrmann, Ausbildungsleiter bei der Johanniter-Unfall-Hilfe im Allgäu.

Ausbildung in der Katastrophenhilfe

"Interessenten können sich einfach bei uns melden. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Wir beraten und begleiten unsere Ehrenamtlichen bei ihrer Ausbildung, die mit der Grundqualifikation zum Sanitätshelfer und dem Modul Katastrophenschutz beginnt und nach und nach erweitert werden kann. Die neuen Mitglieder werden danach schnell in die SEG integriert. Der reibungslose Ablauf eines Einsatzes wird immer wieder auf Übungen trainiert."

Direkt Kontakt aufnehmen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

*

Ihr Ansprechpartner Andreas Pfeiffer

Haustechnik & Sachgebietsleiter Bevölkerungsschutz

Haubenschloßstraße 6
87435 Kempten

Bring dich ein!
Ehrenamt verbindet.

Finde dein Ehrenamt unter www.bring-dich-ein.de