Katastrophenschutz der Kieler Johanniter

Bei Katastrophen und in Krisensituationen ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Deswegen üben die Katastrophenschutz-Einheiten der Johanniter regelmäßig, wie sie in unklaren Lagen professionell handeln müssen.

Die ehrenamtlichen Helfer sind in Sanitäts- und Betreuungseinheiten organisiert. Sie treffen sich regelmäßig und nutzen ihre Technik und Fahrzeuge auch für Einsätze im "Normalfall": Bei Großveranstaltungen, Sportereignissen oder Konzerten. So lernen sie ihr Handwerk kennen und können im Ernstfall als routinierte Helfer eingreifen.

Viele der Helfer unterstützen auch ehrenamtlich den Rettungsdienst. Sie kennen die Notlagen, in die Menschen geraten können.

Die Johanniter bilden außerdem Rettungshundestaffeln aus. Die Prüfungen der Johanniter-Hundeteams gehören zu den schwersten Prüfungen in Europa.

Das Bundesministerium des Inneren und die Bundesländer unterstützen unsere Arbeit im Katastrophenschutz finanziell und beziehen uns in ihren Auftrag zur Sicherheit ein.

Die Johanniter engagieren sich mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen auch im Katastrophenschutz der Landeshauptstadt Kiel und in der zentralen Einsatzeinheit unseres Landesverbandes.

 

Dadurch kommen wir auch bei großen Schadenslagen, wie bei den letzten Hochwasserkatastrophen zum Einsatz.

 

Natürlich sorgen wir dafür, dass unsere Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand der Ausbildung bleiben.

Ob bei den regelmäßigen Dienstabenden oder im Rahmen eines Fortbildungswochenendes mit Zelten: Der Spaß darf in unserer Gemeinschaft bei aller Ernsthaftigkeit und bei allem Engagement nicht fehlen.

 

 

Neue Helfer sind uns immer willkommen!