Rettungshundestaffel im Allgäu

Ein Kind wird vermisst! Auf der gemeinsamen Wanderung war es plötzlich spurlos verschwunden. Nach einer Gasexplosion werden noch immer fünf Menschen in den Trümmern des eingestürzten Wohnhauses vermutet. Bei einem Lawinenunglück wurden drei Skifahrer von den Schneemassen mitgerissen und verschüttet.

Immer wieder erreichen uns solche Nachrichten. Sie machen uns bewusst, wie schnell wir aus der Sicherheit unseres gewohnten Lebens gerissen werden können. In allen diesen Fällen müssen die Betroffenen möglichst schnell gefunden werden. Erschöpfung, Unterkühlung und Sauerstoffmangel können sonst fatale Folgen haben.

Trotz hochmoderner technischer Hilfsmittel ist die Spürnase eines Hundes immer noch unübertroffen bei der Suche nach vermissten Personen. Die Mitglieder unserer Rettungshundestaffeln trainieren regelmäßig mit ihren vierbeinigen Freunden die Trümmer- und Flächensuche. Die Arbeit stellt sowohl an Herrchen/Frauchen als auch an den Hund hohe Ansprüche. Beide müssen ein perfektes Team bilden, um bei ihrer schwierigen und auch oft gefährlichen Arbeit keine Fehler zu machen. Körperliche Fitness und viel Engagement ist ein absolutes Muss.

Such und Hilf! Das ist das Zauberwort, bei dem Hund und Hundeführer gleichermaßen zu Hochform auflaufen. Wenn das freudige Bellen des Hundes einen Fund anzeigt und der Vermisste gerettet werden kann, entschädigt das mit Leichtigkeit für all die investierte Mühe und Zeit.

Die ehrenamtlichen Mitglieder unserer Rettungshundestaffeln trainieren jede Woche mit ihren Vierbeinern die  Flächen-  und Trailsuche , um für ihre anstrengende und anspruchsvolle Aufgabe fit zu sein.

Aktuell besteht die Allgäuer Rettungshundestaffel aus 15 Teams, die seit Jahren wertvolle Arbeit bei der Suche nach vermissten, verletzten oder verschütteten Personen leisten. Im Jahr 2017 hatten die "Supernasen" der Johanniter rund 30 Einsätze.


So können Sie sich in der Johanniter-Rettungshundestaffel engagieren

"Wir sind immer froh über geeigneten Nachwuchs", sagt German Beinder, der Leiter der Allgäuer Rettungshundestaffel. Geeignet für diese verantwortungsvolle Aufgabe sind Hunde-Herrchen/Frauchen-Teams, die psychisch und physisch belastbar sind und die Zeit für ein regelmäßiges Training haben. Dieses findet zweimal wöchentlich statt.

Die Hunde sollten ausdauernd und gut zu führen, nicht ängstlich oder scheu sowie sozial verträglich gegenüber Menschen und anderen Hunden sein. "Ideal sind mittelgroße Hunde, die sportlich agil sind, sich leicht motivieren lassen und Spaß am Arbeiten mit Ihrem Hundeführer haben", so Beinder. "Das Startalter kann zwischen drei Monaten und vier Jahren liegen. Rassespezifisch haben wir keine Einschränkungen. Zu große Hunde, wie etwa Bernhardiner oder zu kleine wie West Highland-Terrier sind allerdings für die Arbeit aufgrund der hohen körperlichen Beanspruchung nicht geeignet."


Die Ausbildung zum geprüften Rettungshundeteam

Die Ausbildung zum geprüften einsatzfähigen Rettungshundeteam dauert zwei bis drei Jahre und wird mit der anspruchsvollen Rettungshundeprüfung abgeschlossen. Diese muss alle 24 Monate aufgefrischt werden.

Die Ausbildung umfasst für den Vierbeiner die Bereiche Flächensuche in Wald und freiem Gelände sowie Mantrailing. Bei Ersterem wird der Flächensuchhund von seinem Hundeführer gezielt durch ein Suchgebiet geschickt. Schon auf große Entfernung nimmt er mit seiner Nase die Witterung von Personen auf. Hat er diese gefunden, so zeigt er dies durch lautes Bellen an. Mantrailing ist eine spezielle Variante, bei der eine konkrete Person anhand ihres Individualgeruches (z.B. Kleidung, Taschentuch o.ä.) gesucht wird. "Wir leiten die Hunde durch positive Bestärkung und Konsequenz ohne jegliche Gewalt", betont German Beinder.

Die Hundeführer selbst erhalten parallel eine Ausbildung im Sanitäts- bzw. Katastrophenschutz, in Kynologie und Erste Hilfe am Hund, im Umgang mit Funk, Karte und Kompass, in Einsatztaktik sowie im Umgang mit Stress- und Belastungssituationen.

Direkt Kontakt aufnehmen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

*

Ihr Ansprechpartner German Beinder

Leiter Rettungshundestaffel Kempten

Haubenschloßstraße 6
87435 Kempten

Kartenansicht & Route berechnen

Bring dich ein!
Ehrenamt verbindet.

Finde dein Ehrenamt unter www.bring-dich-ein.de