Vom Welpen zum Rettungshund

Welpe Bula will ein Rettungshund werden

„So klein bin ich gar nicht mehr. Schon viereinhalb Monate. Und ich kann schon ziemlich viel. Aber von vorn: Mein Name ist Bula. Eigentlich Bula aka Adele vom Hof Sandbühel, aber Johanniter dürfen mich einfach nur Bula nennen. Mein Herrchen ist Rico Merker aus Butzbach. Er hat mir erzählt, dass er der Staffelführer der Rettungshundestaffel Hessen-Mitte ist. Das ist die Staffel, in der auch ich später als Rettungshund dabei sein darf, hat er gesagt. Das wird super! Denn ich werde speziell dafür geschult, vermisste Menschen zu finden. Da muss ich in Wäldern und Trümmern suchen, voll spannend! Ich bleib dann bei der Person, die ich gefunden hab, und bell solange, bis mein Herrchen kommt. Solche Hunde nennt man Verbeller, hab ich erfahren.

Bis auch ich ein Verbeller bin, muss ich aber noch viel lernen. Zum Beispiel, über ein Brett zu laufen, das eine Wippe ist, oder über eine Leiter, die waagerecht auf zwei Podesten liegt. Oder mit meiner Nase Menschen zu finden. Und noch viel, viel mehr. Das bringt mein Herrchen mir alles bei, hat er gesagt, wir trainieren schon jeden Tag.

Meine erste Prüfung hatte ich am 14. Januar. Danach hat mich mein Herrchen hinter den Ohren gekrault und gesagt, ich hätte vorbildlich bestanden. Da war ich voll stolz. Es ging darum, ob ich überhaupt geeignet bin, ein Rettungshund zu werden. Ich musste mich zum Beispiel von einem Fremden wegtragen lassen. Oder ein Leckerli von ihm annehmen. Na, wo ist da das Problem? Mein Herrchen hat mir erklärt, dass die Prüfer feststellen wollten, ob ich besonders ängstlich oder aggressiv bin. Nö, bin ich nicht, hab ich jetzt amtlich.

Bin echt gespannt, wie es jetzt weitergeht mit mir. Ihr könnt mich ja mal auf Facebook besuchen. Einfach im Stream schauen, da könnt ihr alles sehen.“