Betreuung und Öffnungszeiten

Die Kinder werden in unseren Räumen in drei Gruppenformen von qualifiziertem Fachpersonal betreut. 

Betreuungszeiten

  • Öffnungszeiten mit Betreuung von 45 Stunden

Montag bis Donnerstag: 07.00 bis 16.30 Uhr
Freitag: 07.00 bis 14.00 Uhr

  • Öffnungszeiten mit Betreuung von 35 Stunden geteilt

Montag bis Donnerstag: 07.00 bis 13.00 Uhr
Freitag: 07.00 bis 14.00 Uhr

  • Öffnungszeiten mit Betreuung von 35 Stunden Block

​Montag bis Donnerstag: 07.30 bis 14.30 Uhr
​Freitag: 07.30 bis 14.00 Uhr
 
Unsere Bring- und Abholzeiten:

  • Montag bis Donnerstag:

07.00 Uhr - 09.00 Uhr
12.30 Uhr - 13.00 Uhr
14.00 Uhr - 14.30 Uhr
15.00 Uhr - 15.15 Uhr
16.00 Uhr - 16.30 Uhr

  • Freitag:

07.00 Uhr - 09.00 Uhr
12.30 Uhr - 14.00 Uhr

Nach Absprache können Kinder zu anderen Zeiten geholt oder gebracht werden.

Gruppenformen

Gruppenform I

  • Kinder im Alter von zwei Jahren bis zur Einschulung
    Betreuungszeit 35 Stunden
    Betreuungszeit 45 Stunden

Gruppenform II

  • Kinder im Alter von null bis drei Jahren
    Betreuungszeit 35 Stunden
    Betreuungszeit 45 Stunden

In diesen Gruppen werden jeweils 10 Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren von pädagogischen Fachkräften begleitet.

Gruppenform III

  • Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Einschulung
    Betreuungszeit 25 Stunden
    Betreuungszeit 35 Stunden
    Betreuungszeit 45 Stunden

Fachpersonal

Unsere Einrichtung zeichnet sich durch eine vielfältige personelle Besetzung aus, in der jede pädagogische Fachkraft ihre persönlichen Fähigkeiten und Stärken einbringt. Die Bereitschaft zur Teamarbeit ist Grundvoraussetzung für eine optimale Vernetzung aller Beteiligten. Dazu gehören der Träger, die Eltern, verschiedene Ämter und Institutionen sowie weitere Kooperationspartner, die unter anderem durch das Familienzentrum mit uns verbunden sind.

Durch zahlreiche Zusatzqualifikationen unserer pädagogischen Fachkräfte bieten wir ein breites Spektrum der pädagogischen Arbeit. Bei uns wirken mit:

  • Erzieher/innen
  • Kinderpfleger/innen
  • Fachwirtin und -wirt für Erziehungswesen
  • Sozialpädagoge/in
  • Motopädinnen und Motopäden
  • Diplom-Heilpädagoge/in
  • Elementarpädagogische Sprachfachkraft
  • Fachkraft für U3
  • Entspannungspädagoge/in

Durch regelmäßigen Austausch befinden sich alle Beteiligten auf gleichem Wissenstand. Der Austausch findet zum Beispiel statt bei:

  • täglichen Frühbesprechungen,
  • wöchentlichen Teambesprechungen,
  • Arbeitskreisen,
  • Projektarbeit und
  • Konzeptionstagen.

Der Mindeststandart sowie die Qualifikation des pädagogischen Mitarbeiter orientieren sich an den gesetzlichen Vorlagen und werden jährlich gemäß dem Kinder-Bildungsgesetz NRW (KiBiz) umgesetzt und an die Buchungszeiten der Eltern angepasst. Es werden regelmäßig Fortbildungen und Qualifikationen angeboten (z.B. „Haus der kleinen Forscher“) und von den Mitarbeitern wahrgenommen.

Kinder bei ihrer Entwicklung unterstützen

Die pädagogische Fachkraft versteht sich als Begleiter, Ratgeber und Zuhörer des Kindes auf einem Stück seines Weges. Sie ist Beziehungs- und Sprachvorbild, sie ist authentisch mit ihren Gefühlen und Stimmungen und berechenbar, durchschaubar und ehrlich. Sie ist da, wenn das Kind sie braucht, zieht sich zurück, wenn das Kind es wünscht, hält sich im Hintergrund, beobachtet die Situation und gibt Lernhilfen, wenn diese notwendig werden.

Kinder in ihrer Entwicklung und ihrem Selbstbildungsprozess optimal zu unterstützen, ist die wichtigste Aufgabe der pädagogischen Fachkraft. Dabei spielen die Beziehung, das gegenseitige Vertrauen, das Verständnis und die Wertschätzung sowie Liebe und Geborgenheit, die dem Kind entgegengebracht werden, eine zentrale Rolle. Damit es lernen kann, braucht das Kind Erwachsene, die es bedingungslos so annehmen, wie es ist und die Interesse an seinen Themen zeigen.

Die Kinder werden als eigenständige Persönlichkeit anerkannt. Ihre Ideen, Ängste, Wünsche und Hoffnungen werden ernst genommen. Allerdings werden auch klare Grenzen gesetzt, wenn es um ihren Schutz und ihre Sicherheit geht. Dies alles passiert im Dialog, der offen und reflektiert stattfindet.

Wir verstehen uns als Ausbildungsbetrieb und bieten Schülerinnen und Schülern verschiedener Schulformen die Möglichkeit, ein Praktikum bei uns zu absolvieren. Die pädagogischen Fachkräfte übernehmen hierbei die Aufgabe der Anleitung und der gemeinsamen Reflexion.