Kinder lernen, sich zu wehren

Bergneustadt, 13. November 2015

Wie heißt Du? Also, ich bin der Helmut. Wo wohnst Du? Bist Du oft auf dem Spielplatz? Und soll ich Dich nach Hause bringen? Wenn jemand so fragt: Darf man dann ins Auto steigen? Nein! Das wissen die Vorschulkinder der Johanniter-Kita Talstraße in Bergneustadt. Denn jetzt haben sie mit Ralf Schmitz von der Sicher-Stark-Initiative die Abwehr von Übergriffen geübt. Das Sicher-Stark-Team aus Euskirchen hat bisher bundesweit mehr als 4500 Kitas und Grundschulen besucht und mit den Kindern praktische Übungen zur Selbstverteidigung durchgeführt. "Eine Vielzahl der Übergriffe findet meist im Familien- und Freundeskreis statt", erklärt Ex-Polizist Ralf Schmitz. Daher trainiert er mit den Kindern auch das Abgrenzen bei unangenehmen Berührungen sowie das Recht "Nein!" zu sagen.

„Kinder vor Gewalt und Missbrauch zu schützen, ist das Ziel der Sicher-Stark-Initiative. Zu ihren Zielen erklärt sie: "Wichtige Voraussetzung dafür ist es, schon frühzeitig das Selbstvertrauen, das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl von Kindern zu stärken und ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern – zu Hause, in der Schule, auf der Straße, im Internet oder Sportverein."

Wie man sich selbst verteidigt, das erfuhren die Kinder in Bergneustadt bei einer Übung. "Wird man mit Gewalt festgehalten, dann kann man dem Täter in die Hand beißen, das ist Notwehr", erklärt Schmitz. Und auch die lauten Rufe "FEUER, FEUER" würden Erwachsene im Notfall auf den Plan rufen. "Denn bei ,Hilfe' reagiert oft keiner". Und dass man bei einem tatsächlichen Feuer die 110 anruft, auch das erfuhren die Kinder von Ralf Schmitz. Und die Eltern, die am Nachmittag zu dem Projekt hinzukamen, fanden es sehr gut, dass ihre Kinder noch mehr gelernt hatten, sich zu schützen. Auch mit einer entsprechenden Broschüre vertiefen sie nun zu Hause das Thema gemeinsam mit ihren Kindern.