Projekt Weltwissen

Seit einigen Jahren beobachten wir vermehrt, dass Kinder, die vom Schulbesuch zurückgestellt wurden oder die ihr letztes Jahr vor der Schule im Kindergarten verbringen, Verhaltensänderungen zeigen. Diese Verhaltensänderungen treten ca. einen Monat nach Beginn des letzten Kindergartenjahres auf. Zu beobachten sind Unmutsäußerungen den Kindergarten betreffend, Weinen beim Bringen, Ärgern der anderen Kinder, immer wiederkehrendes Hinterfragen von Grenzen und Machtkämpfe mit den Erzieherinnen. Wir haben dieses Verhalten hinterfragt und kamen zu dem Ergebnis, dass die betroffenen Kinder unter einem Defizit leiden: Ein Defizit an Aufmerksamkeit ihres erhöhten Bedürfnisses nach Wissen. Ein Defizit an Möglichkeiten, sich dieses Wissen zu beschaffen.
In den ersten Jahren in unserem Kinderhaus fördern wir die Kinder in ihrer Entwicklung. Wir bieten durch unser Konzept der Montessori-Pädagogik die Förderung in mehreren Lernfeldern. Wir haben die Kinder in den ersten Jahren im Kinderhaus auf den nächsten Schritt – die Schule -  vorbereitet. Jedoch fehlt noch eine Weiterführung: das Zulassen der Neugier nach Wissen und unsere Reaktion als begleitende Pädagoginnen. Dies aufbauend auf unsere alltägliche Arbeit mit und an den Kindern, die auch jetzt darauf abzielt, Kinder zu eigenständigen, selbstverantwortlichen Menschen zu erziehen.

Im Projekt Weltwissen möchten wir Kindern die Möglichkeit geben, sich selbst und anderen Wissen zu vermitteln. Das erreichen wir durch: 

  • die kontinuierliche Arbeit in einer Kleingruppe.
  • eine flexible, kreative Arbeitsweise
  • Ausprobieren von Arbeitsgeräten, die nicht jedem zur Verfügung stehen
  • Besuche von Institutionen, die mit einer großen Gruppe nicht möglich wären

 

Die Kinder lernen an Fragen wie zum Beispiel: Woher kommt das Wasser aus dem Wasserhahn und wohin fließt es? Hierzu gehören Besuche des Wasserwerkes, Laboruntersuchungen, Ausflüge an nahe gelegene Flüsse, der Bau kleiner Kläranlagen, Schiffen, der Besuch in einem Museum etc. In Aktivitäten, die mit den Projekten verbunden sind, lernen die Kinder den Umgang mit öffentlichen Verkehrsmitteln,  soziales Verhalten in der Gruppe sowie in der Gesellschaft, Kompromisse zu schließen, Streitigkeiten auszuhalten, zu schlichten und zu besprechen. Aber auch Projekte, die die eigene Person betreffen: Erste-Hilfe-Kurse, wie reagiert mein Körper auf Kälte, Wärme, Massage-Handgriffe, auf Lärm, Stille etc. Lernen, sich selbst wahrzunehmen, auch die eigene seelische Verfassung und den Umgang damit. Was passiert mit mir, wenn ich hungrig/durstig bin. Besuch eines Kinderkrankenhauses, eines Kinderarztes. Was geschieht, wenn die Sinne nicht mehr funktionieren? Experimente mit verbundenen Augen, etc. Ein Grundstock des Wissens wird in den Kindern angelegt.

Wissen:

  1. Wie sie zu Wissen gelangen
  2. Wie sie am besten lernen können
  3. Wie sie Vorteile aus sozialem Verhalten gegenüber anderen ziehen können, dass es wichtig ist, Fragen zu stelle

 

Dieses Grundwissen begleitet sie dann durch ihren Schulalltag und unterstützt ihre Lernmotivation.
In unserem Projekt ist eine völlig andere Form der Wissensbildung möglich. Die Gruppe ist sehr klein und der Betreuungsschlüssel wesentlich höher als üblich.  Dies eröffnet dem einzelnen Kind, ob Integrationskind oder Regelkind, völlig neue Möglichkeiten: Seine eigenen individuellen Fragen werden wahrgenommen und beantwortet. Beantwortet durch sein eigenes Tun. Und nicht nur durch eine sprachliche Auseinandersetzung mit den Erwachsenen.
Unsere Projekt-Gruppe spaltet sich aus dem Kindergartenbetrieb ab. Sie findet zwar ihren Ausgangspunkt in den Räumlichkeiten des Johanniter Kinderhauses, hat aber keine Verbindung zum Kindergartenbetrieb. Die zur Verfügung stehenden Pädagoginnen sind für das Projekt eingestellt und betreuen in dem täglichen Zeitraum des Projektes ausschließlich die an dem Projekt beteiligten Kinder.


Dieses Projekt wird ausschließlich durch Spenden und zusätzliche Elternbeiträge finanziert. Daher ist zum Erhalt des Projekt Weltwissen jede Spende willkommen.

Wir sind ausgezeichnet worden als "Ausgewählter Ort 2012" in der Kategorie "Bildung". Weitere Informationen hier!