Tag der Freunde sehr gut angenommen

Pentling, 14. Oktober 2016

Tag der Freunde sehr gut angenommen

Gut 150 Mitglieder des Freundeskreis Johannes-Hospiz Pentling sind der Einladung der Johanniter gefolgt und haben einen interessanten und spannenden Tag im Johannes-Hospiz erlebt. Dabei nutzten sie die Möglichkeit, um sich näher über die Einrichtung zu informieren und den Tagesablauf kennenzulernen.

Nach der Begrüßung durch Pressesprecher Andreas Denk wandte sich Johanniter-Regionalvorstand Martin Steinkirchner an die Besucher. „Es freut mich sehr, dass heute so viele von Ihnen gekommen sind. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal herzlich für ihre Mitgliedschaft bedanken. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass das hier diese wichtige Arbeit geleistet werden kann. Auch der Oberbürgermeister der Stadt Regensburg Joachim Wolbergs, der selbst Mitglied des Freundeskreis ist, kam gerne zum „Tag der Freunde“ und begrüßte die Anwesenden: „Ich möchte großes Lob gegenüber den Fördermitgliedern und der Mitarbeiter des Hospizes aussprechen. Ich selbst habe bereits einen Tag lang hier im Haus hospitiert und weiß, welch wichtige Aufgaben die Arbeit mit Schwerstkranken und sterbenden Menschen mit sich bringt.“ Anschließend teilte Manfred Beer, Mitglied des Vorstands im Hospizverein Regensburg e.V.,  mit den Gästen seine langjährigen Erfahrungen in der Hospizarbeit und betonte die gute Zusammenarbeit mit den Johannitern.

Hospizleitung Sabine Sudler gab den „Freunden“ einen umfassenden Einblick in den täglichen Hospizalltag. „Uns liegt es am Herzen, jedem Gast bis zum Schluss ein Maximum an Lebensqualität zu ermöglichen. Daher kann sich jeder Gast seinen eigenen individuellen Tagesablauf gestalten. So sei es jedem selbst überlassen, ob man zuerst frühstücken oder seine Körperpflege vornehmen möchte, denn der Mensch steht hier mit all seinen individuellen Wünschen im Mittelpunkt.“

Im Anschluss an die Grußworte schlossen sich zahlreiche Interessierte einer Führung durch die Räumlichkeiten an. Dabei konnte alles – vom Raum der Stille bis zu den Bürotrakten – besichtigt werden. Nur die Gästezimmer blieben selbstverständlich den Gästen und nicht den Besuchern vorbehalten. Abschließend durften sich alle Mitglieder des Freundeskreises auf der Tafel der Freunde mit ihrem Namen verewigen und gingen mit einer personalisierten Freundschaftsurkunde in der Hand nachhause.

Am Ende des Tages zeigte sich Sabine Sudler mehr als glücklich: „Ich freue mich über das zahlreiche Erscheinen unserer Fördermitglieder, die unser Angebot mit Begeisterung angenommen haben. Und auch wenn das Thema Hospiz kein leichtes ist, haben wir gemeinsam eine sehr gute Stimmung im ganzen Haus verbreitet.“

Weiter Informationen zum Johannes-Hospiz in Pentling finden Sie unter www.johanneshospiz.de oder bei Hospizleitung Sabine Sudler unter sabine.sudler@johanniter.de