Große Interesse an Hospiz Infoveranstaltung über Vorsorge im Alter

Bonn, 26. Juli 2018

Niemand denkt gerne daran, dass er altersbedingt oder durch einen Unfall seine persönlichen Angelegenheiten nicht mehr selbstständig regeln kann. Aber es ist ein wichtiges Thema. Daher veranstaltete das Johanniter Hospiz am Waldkrankenhaus Mitte Juli eine entsprechende Informationsveranstaltung zu dem Thema.

Das Interesse an der Veranstaltung war sehr groß. Marita Haupt, Leiterin des Johanniter-Hospizes, begrüßte die zahlreichen Gäste bei tropischen Temperaturen mit Getränken und Informationsmaterial. Den Kernvortrag hielt Andreas Jahn, Rechtsanwalt, Steuerberater und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht bei der Bonner Kanzlei Meyer-Köring. So erklärte er anschaulich den Unterschied zwischen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Dabei beleuchtete er die verschiedenen Facetten der Themen und beantwortete viele Fragen.

Im Anschluss stellte Marita Haupt das stationäre Johanniter-Hospiz am Waldkrankenhaus und sein umfangreiches Leistungsspektrum für schwerstkranke Menschen vor. Es folgten Klara Graf sowie Dr. Peter Schneemelcher, Vorsitzender des Hospizvereins Bonn e.V. Sie erläuterten als Kooperationspartner des stationären Hospizes die ambulante Hospizarbeit des Hospizvereins Bonn. Die Veranstaltung endet mit einem Rundgang durch das stationäre Hospiz.

 Dabei hatten die Gäste die Möglichkeit die Räumlichkeiten kennenzulernen. Das „Herz“ und der Treffpunkt des Hauses ist die Küche mit dem großen Wintergarten als Gemeinschaftsraum, in dem regelmäßig Veranstaltungen für die Gäste organisiert werden.

 

Die nächste Informationsveranstaltung des Johanniter-Hospizes in Zusammenarbeit mit dem Hospiz Verein ist für den 29. August geplant. Dann erklärt Andreas Jahn Interessierten alles Wichtige rund um das Thema „Testament“.