Investition in Bonn: Johanniter-Krankenhaus erneuert Intensivstation

Bonn, 11. September 2019

Die Umbauarbeiten der neuen Intensivstation des Bonner Johanniter-Krankenhauses liegen voll im Plan. Der Anbau zum Garten hin ist jetzt in seiner gesamten Größe sichtbar und der Rohbau bereits abgeschlossen. Die neue Intensivstation wird den Großteil der ersten Etage einnehmen. Derzeit laufen die Trockenbauarbeiten, und nach Aussage von Krankenhausdirektor Helmut Häfner werden die Baumaßnahmen wie geplant Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Die Ausstattung der neuen Station mit Möbel sowie neuer Medizintechnik wird Ende Januar 2020 starten. Eine Inbetriebnahme der neuen Station und der Umzug auf der alten auf die neue Intensivstation ist für das 1. Quartal 2020 geplant.

Besonders im Bereich der Hygiene werden in der neuen Abteilung neue Standards gesetzt: Jedes Patientenzimmer verfügt über eine eigene Hygiene-Schleuse. Verlassen wird das Patientenzimmer durch einen anderen Arbeitsraum mit Waschbecken und Fäkalspüle. So wird eine Kontamination durch die verschiedenen Arbeitsräume verhindert. Dieses neue Konzept zum Betreten sowie Verlassen und Versorgung und Entsorgen der Patientenzimmer ist hoch innovativ und bisher erst sehr selten in Deutschland umgesetzt worden.

Die Umbauarbeiten der Intensivstation im Johanniter-Krankenhaus erfolgen mit dem Ziel, die Versorgung der Patienten und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Johanniter-Krankenhauses zukunftssicher und in Orientierung an die neuste Medizintechnik und Ausstattung zu gestalten. Auf der interdisziplinären Intensivstation werden Patienten bei lebensbedrohlichen Erkrankungen oder nach großen Operationen von einem erfahrenen Team aus Ärzten und Pflegekräften behandelt und betreut. Insgesamt werden in den Neubau der Intensivstation ca. 6,2 Mio. Euro (inklusive der neusten Medizintechnik) investiert. Bereits in den letzten Jahren wurden viele Bettenstationen im laufenden Betrieb erneuert.

Der Standort des Johanniter-Krankenhauses mitten im Johanniter-Viertel, in dem mehrere tausend Arbeitsplätze liegen, wird durch die Renovierung weiter gestärkt. Im Johanniter-Krankenhaus sind neben der großen Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie und dem Zentrum für Minimal-Invasive Chirurgie auch eine Vielzahl von weiteren Spezialzentren angesiedelt, die komplexe Operationen, u.a. auch mit dem Da Vinci Operationsroboter, durchführen. Dazu gehören beispielsweise das Adipositaszentrum, das

Brustkrebszentrum, das Darmkrebszentrum, das Lungenkrebszentrum, das Onkologische Zentrum oder das Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie.

 

Foto: v.L.n.R.:

Frank Zuraski, Planungsbüro, Daniel Siepmann, Kaufmännischer Direktor, Ute Pocha, Pflegedirektorin, Sabrina Hoever, Planungsbüro, Helmut Häfner, Krankenhausdirektor, Prof. Dr. Yon-Dschun Ko, Ärztlicher Direktor und Chefarzt Internistische Onkologie, Frank Eichler, Technischer Leiter