Prof. Dr. Kurt Steuer betreut Deutsche Sportler bei den 15. Summer European Youth Olympic Festival (EYOF) in Baku

Bonn, 20. Juli 2019

Vom 20. bis 28. Juli 2019 findet das 15. Summer European Youth Olympic Festival (EYOF) in Baku statt. Nach den European Games 2015 richtet die Hauptstadt Aserbaidschans somit erneut ein olympisches Multisport Event aus. In der am kaspischen Meer gelegenen Stadt Baku verbinden sich Vergangenheit und Zukunft des Landes. Die auf die Zeit des zwölften Jahrhunderts zurückgehende Altstadt, seit dem Jahre 2000 UNESCO Weltkulturerbe, ist umgegeben von modernen Wolkenkratzern. Die offizielle Sprache des Landes ist Aserbaidschani aber Russisch, Englisch und Türkisch sind ebenfalls weit verbreitet. In Baku werden sich vom 20. bis 28. Juli 2019 insgesamt 4.000 junge Nachwuchsathletinnen und Athleten im Alter von 14-18 Jahren aus 50 europäischen Ländern in den von ihnen vertretenen Sportarten im Wettkampf messen. Zu den zehn Sportarten gehören neben Handball und Basketball, Judo, Kunstturnen, die Leichtathletik, Radsport, Schwimmen, Ringen, Tennis und Volleyball. In diesem Zusammenhang ist mit Prof. Dr. Kurt Steuer der leitende Arzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie des Johanniter Waldkrankenhauses Bonn mit zwei Kollegen für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die deutsche Delegation medizinisch verantwortlich. Neben der deutschen Handball Nationalmannschaft ist er im Kollegenkreis auch für alle anderen Sportarten, die regelhaft ohne eigenen Arzt angereist sind, in medizinischen Fragen Ansprechpartner.

„Hier in Baku haben wir mediterrane Temperaturverhältnisse, auch die Einstellung der Bevölkerung erinnert mich sehr stark an Griechenland“ berichtet Prof. Steuer mit einem Lächeln. Die Olympischen Jugendfestspiele sind unter vergleichbaren Rahmenbedingungen wie die Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 organisiert. Dennoch drückt das jugendliche Alter der teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler der Gesamtveranstaltung seinen Stempel auf. So dürfen die Sportlerinnen und Sportler ohne Begleitung der erwachsenen Betreuerinnen und Betreuer das hermetisch abgeriegelte olympische Dorf nicht verlassen. Die fünfköpfige Delegation des Deutschen Handballbundes ist vergleichbar zu einer Jugendherberge in einem fünf Bettzimmer untergebracht, die Mahlzeiten werden unter den Rahmenbedingungen einer Universitätsmensa eingenommen.

„Ich fühle mich in meiner Schüler- und Studentenzeit zurückversetzt, genieße den engen Zusammenhalt in der Gruppe aus vollen Zügen“ berichtet Prof. Steuer ebenfalls mit einem schmunzeln. Trotz der Tatsache, dass vor zwei Jahren die deutsche Handballmannschaft die Goldmedaille bei den 14. EYOF Spielen gewann, hält sich Herr Prof. Steuer mit einer Prognose zurück. „Gerade unser Sport, der Handball ist deswegen hoch spannend, weil bei der Prognose des Endergebnisses regelmäßig Überraschungen eintreten“.

Am 28. Juli 2019 wird das Abschneiden der deutschen Mannschaft sichtbar, bereits jetzt ist aber ganz sicher, dass jeder der Teilnehmer mit einer Masse von neuen Eindrücken und vielen positiven persönlichen Erfahrungen aus Aserbaidschan zurückkehren wird.

 

Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie unter der Leitung von Prof. Dr. Kurt Steuer und Dr. Christian Paul am Johanniter Waldkrankenhauses Bonn gehört zu den besten in Deutschland und wurde vor kurzem wieder vom Magazin Focus ausgezeichnet. Weitere Infos