Krankheiten lassen sich nicht durch Corona-Pandemie stoppen

Johanniter-Krankenhaus Rheinhausen, 24. April 2020

In fast allen deutschen Kliniken ist sowohl die Anzahl der Patienten, die sich einem geplanten Eingriff oder einer Untersuchung unterziehen als auch die Zahl der akuten Notfälle drastisch zurückgegangen. Dabei sind Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen regulär möglich.

 

Die  Patienten vermeiden aus Angst vor einer Corona-Infektion die Kliniken und Ambulanzen“, vermutet der ärztliche Direktor des Johanniter-Krankenhauses, Dr. Karlheinz Lüdtke.

„Dabei sind alle Bereiche innerhalb der Klinik, die für die an Covid 19 erkrankten Personen geschaffen wurden, außerhalb der normalen Patientenströme, so dass hier Kontakte unmöglich sind“.

 

Da ein Aufschieben von Vorsorge- und Kontrolluntersuchungen wie zum Beispiel Darmspiegelungen zur Darmkrebsvorsorge oder kardiologische Untersuchungen (Untersuchungen von Herz-Kreislauferkrankungen) extrem gefährlich ist und Krankheiten in ein ungünstigeres Stadium bringen kann, besteht hier am Hause nach wie vor in allen Bereichen die Möglichkeit, sich behandeln zu lassen.

 

Nutzen Sie diese Möglichkeiten und bleiben Sie gesund, denn die anderen Krankheiten halten auch in der Pandemie keinen Abstand, so Lüdtke.