Frauke Arlt stellt im Johanniter-Krankhaus Geesthacht aus

Geesthacht, 31. August 2005

Die zunehmende Ökonomisierung aller Lebensbereiche wird von vielen kritisch gesehen, andere behaupten sie sei unvermeidlich.


Nach eigenen schmerzlichen Erfahrungen fordert Frauke Arlt mit ihren Bildern, neben rationalen und ökonomischen Aspekten, die emotionalen Bedürfnisse jedes Menschen nicht aus den Augen zu verlieren. Mit ihren Herzbildern will sie alle Facetten des Lebens durchtränken und zu einem Leben mit Herz und Verstand aufrufen. Dazu berichtet die Künstlerin Frauke Arlt: "Ich habe mein Leben zur Herz Sache gemacht, da ich in meiner Zerrissenheit keinen anderen Ausweg sah! Als ich während einer schweren Depression meine Gedanken nicht mehr ordnen und zu Papier bringen konnte, fing ich am zu malen. Das Malen… half mir neue Wege zu finden…."

Im Rahmen von Ausstellungen hiesiger Künstler im Johanniter Krankenhaus Geesthacht sind zahlreiche ihrer eindrucksvollen Bilder vom 31. August bis zum 1. November 2005 zu sehen.

Die Ausstellung wurde am 31. August 2005 um 15:00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet.

Vernissage

Am 17. September wird die Künstlerin, mit Mitarbeitern des Krankenhauses, Postkarten mit ihren Bildern in der Fußgängerzone an Geesthachter Bürger verteilen. Mit dieser Aktion soll für den Kreis Herzogtum Lauenburg die Vergabe eines Sozial – Oscars angeregt werden:

 

Eine ausgewählte Jury, besetzt mit angesehenen Bürgern des Kreises soll jährlich ein Projekt eines Bürgers, einer Firma oder eines Vereins mit einem Oscar auszeichnen als zukunftsweisend im sozialen Bereich.

Frauke Arlt