Time is Brain

Geesthacht, 01. Dezember 2004

Das Stroke Unit Team des Johanniter-Krankenhauses Geesthacht mit Heinz Reschke, dem ersten Lyse-Patienten (v.l.): Heike Märkert, Heike Schmidt, Dr. Matthias Heißler, Dr. Achim Nolte, Dr. Ekkehard Schnieber, Diethard Joppich. Foto: RIESS

Unter dem Motto "Time is Brain" wurde am 1. 12. 04 im Johanniter-Krankenhaus Geesthacht die Stroke Unit, eine Spezialstation für Schlaganfallbehandlung offiziell eröffnet. "Time is Brain" bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die frühzeitige Therapie bei einem Schlaganfall den Behandlungserfolg bestimmt.

 

Die Stroke Unit ist auf die besonders intensive Betreuung von Patienten mit akutem Schlaganfall vorbereitet, die auf einer Normalstation nicht gewährleistet werden kann. Patienten werden hier von einem speziell geschulten Team aus Neurologen, Angiologen, Kardiologen, Internisten, Physiotherapeuten und Pflegekräften betreut. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Ekkehard Schnieber steht das Stroke Unit Team in 24-Stunden-Bereitschaft zur Verfügung.

 

Ein Schlaganfall ist Folge einer Funktionsstörung des Gehirns. Diese kann durch eine Mangeldurchblutung verursacht werden, wenn beispielsweise ein zum Gehirn führendes Blutgefäß plötzlich verstopft oder es zu einer Blutung durch den Riss eines Blutgefäßes kommt. Die Folge ist eine Mangelversorgung der Nervenzellen im Gehirn mit Sauerstoff und Nährstoffen, wodurch sie zu Grunde gehen können.

 

Ein Schlaganfall macht sich durch verschiedene Symptome bemerkbar. Hierzu gehören plötzliche Schwäche oder Gefühlsstörung einer Körperseite, plötzlicher Verlust der Sprechfähigkeit oder Schwierigkeiten, Gesprochenes zu verstehen, plötzlich auftretende ungewöhnlich heftige Kopfschmerzen, vorübergehende Doppelbilder sowie plötzlich einsetzender Schwindel mit Gangunsicherheit.

Jeder Schlaganfall ist ein Notfall. Je eher ein betroffener Patient mit akuten Symptomen in die Stroke Unit gebracht wird, desto größer ist die Chance, die durch Mangeldurchblutung des Gehirns entstandenen Schäden einzugrenzen oder unter bestimmten Bedingungen sogar zu beseitigen. Grundsätzlich sind Patienten, bei denen innerhalb der letzten 24 Stunden ein Schlaganfall aufgetreten ist, für die

Aufnahme auf die Stroke Unit geeignet. Angestrebt wird eine Aufnahme innerhalb der ersten drei Stunden, weil in dieser Zeit durch eine sofortige Therapie das Absterben von Gehirngewebe verhindert werden kann.

 

Auf der Stroke Unit erfolgt nach internistischer und neurologischer Eingangs-untersuchung zunächst eine sofortige Computertomografie des Kopfes, um zwischen Blutung und Gefäßverstopfung unterscheiden zu können. Es folgt neben einer Farbdopplersonografie der Schlagadern des Halses und gegebenenfalls auch der Gehirngefäße und des Herzens eine umfangreiche Laboruntersuchung. Von den Ergebnissen hängt die weitere Therapie des Patienten entscheidend ab. Hierzu zählen die kontinuierliche Überwachung des Patienten, die rasche, gezielte medikamentöse Therapie, insbesondere der Einsatz von Gerinnsel auflösender Therapie, auch "Lyse-Therapie" genannt, sowie frühzeitig beginnende Krankengymnastik.

 

Die neue Stroke Unit ist auf der Intensivstation im zweiten Stock des Johanniter-Krankenhauses untergebracht, und gemeinschaftlich mit dem neurologischen Fach-know-how der Humaine-Klinik Edmundsthal-Geesthacht betrieben. Sie stellt eine erhebliche Verbesserung der Versorgungssituation für Schlaganfallpatienten in Geesthacht und Umgebung dar. Für Rückfragen steht Dr. Schnieber unter der Telefonnummer 0 41 52 – 17 92 01 zur Verfügung.