Der 5. Mai 2012 ist Screeningtag

Geesthacht, 25. April 2012

Bauchaortenaneurysma (BAA) – eine lebensbedrohliche Erkrankung

Am 3. BAA- Screeningtag, Samstag, den 5. Mai 2012, informieren Kliniken bundesweit über das Bauchaortenaneurysma. Unter einem Bauchaortenaneurysma versteht man eine Erweiterung der Bauchschlagader. Platzt die im Bereich des Aneurysmas geschwächte Gefäßwand, droht innerhalb kurzer Zeit inneres Verbluten. Sechs von hundert Männern in diesem Alter haben eine krankhafte Erweiterung dieser Hauptschlagader; bei einem von hundert Untersuchten ist eine umgehende Behandlung lebensnotwendig. Angesprochen fühlen sollten sich vor allem Männer ab dem 60. Lebensjahr, die rauchen, unter Bluthochdruck oder zu hohen Cholesterinwerten leiden. Aber auch ältere Frauen können davon betroffen sein.

 

Viele Bauchaortenaneurysmen werden nicht rechtzeitig bemerkt. Meistens handelt es sich um einen Zufallsbefund. Wird es rechtzeitig entdeckt, kann das Aneurysma bevor es reißt erfolgreich therapiert werden. Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie hat die Zahlen für das Jahr 2010 statistisch ausgewertet. Am damaligen Screeningtag haben sich bundesweit rund 27.000 Menschen untersuchen lassen. In 165 Fällen lautete der Screening-Befund: "kurzfristig operationsbedürftig".

 

Das Johanniter-Krankenhaus Geesthacht bietet auch am diesjährigen Screeningtag von 10:00 bis 13:00 Uhr die kostenlose Ultraschalluntersuchung für Männer und Frauen ab 60 Jahren an. Den Gefäßchirurginnen Stephanie Dick und Inga Geller sowie dem Internisten und Angiologen Dr. Thomas Gaetke stehen zu diesem Zweck zwei Untersuchungsräume zur Verfügung. Jeweils einer der Ärzte steht für zusätzliche Informationen und Beratung bereit. Stephanie Dick: "Wenn man zur Risikogruppe gehört, sollte man sich unbedingt untersuchen zu lassen. Die Untersuchung kann auch über den Hausarzt erfolgen. Das Bauchaortenaneurysma ist tückisch. Patienten wissen häufig nicht, dass sie betroffen sind, da Aneurysmen meistens keine Beschwerden machen".

 

Im Anschluss stellt die Gefäßchirurgin Stephanie Dick im Vortragssaal der Klinik die Diagnose und Behandlung des Bauchaortenaneurysmas vor.